News Bild Die 5000. Besucherin im „document niedermünster“ - Geschichte kompakt zum Nachlesen: Neuer Kunstführer erschienen

Die 5000. Besucherin im „document niedermünster“ - Geschichte kompakt zum Nachlesen: Neuer Kunstführer erschienen

Home / News

Cornelia Ring aus Neukirchen-Balbini wurde als Teilnehmerin der montäglichen Turnus-Führung durch’s „document“ überrascht. Dr. Gegenfurtner hieß sie mit einem Blumenstrauß willkommen. „Ich finde es toll, 5000 Besucher nach so kurzer Zeit in einer archäologischen Ausgrabung begeistern zu können“, freute sich der Dompropst. Das Domkapitel Regensburg ist Träger des „documents niedermünster“ und die Resonanz sieht Dr. Gegenfurtner als Bestätigung für das Engagement der Kirche, die die Restaurierung und Neupräsentation des historischen Orts übernommen hat, aber auch für das Konzept. „Hier bekommt der Besucher einen Bezug zur Geschichte und es wird greifbar, was es bedeutet, tatsächlich auf festen Fundamenten zu stehen. Hier haben unsere Vorfahren eine Stadt aufgebaut, hier ist Kultur gewachsen.“ Umso neugieriger startete Cornelia Ring dann zu ihrer Führung durch die Jahrhunderte. Sie plant gerne immer wieder einen kulturellen Tag in Regensburg ein. „Meine erste Anlaufadresse ist der DOMPLATZ 5. Dort werde ich gut beraten und bekomme gute Tipps.“ Der Empfehlung, im „document niedermünster“ auf Zeitreise zu gehen, folgte sie sofort. Im Internet hatte sie sich vorab schon über die Besonderheiten der Regensburger Ausgrabungen informiert.

Im „document niedermünster“ kann man die Geschichte vielschichtig erleben: Zu Füßen liegen die römischen Befunde, auf Augenhöhe die ottonische Basilika aus dem 10. Jahrhundert mit den Grablegen des bayerischen Herzogs Heinrich I., einem Bruder von Kaiser Otto, der Herzogsgattin Judith und seiner Schwiegertochter Gisela. Den Raum dazwischen füllt die fantastisch erhaltene karolingische Kirche aus dem frühen 8. Jahrhundert aus. Alle Befunde werden ins passende Licht getaucht. Der Phantasie des Besuchers sind keine Grenzen gesetzt, aber drei Kurzfilme bieten einen virtuellen Ausflug in die jeweilige Epoche an.

Nun kann Cornelia Ring ihre Eindrücke auch zuhause Revue passieren lassen. Denn für alle Kunst- und Kulturinteressierten gibt es die spannende Reise durch die Vergangenheit jetzt auch zum Nachlesen. Fast 2000 Jahre Geschichte auf 32 Seiten: Das ist der neue Führer „document niedermünster. Römer, Herzöge und Heilige“. Das reich bebilderte Heft ist soeben in der Reihe „Kleine Kunstführer“ des Verlags Schnell und Steiner erschienen. Mit historischen Aufnahmen, 3D-Rekonstruktionen und aktuellen Fotos der in farbiges Licht getauchten Steine eröffnet der Führer einen Blick in die Tiefe der Zeit, vom ersten römischen Legionslager „Castra Regina“ von 179 n. Chr. mit den groß angelegten Soldatenunterkünften über den ersten frühmittelalterlichen Kirchenbau bis zur bis heute besuchten Verehrungsstätte des hl. Erhard in der romanischen Kirche. Kompakt wird hier das Wachsen und die Bedeutung Regensburgs an der Schlüsselstelle bayerischer Landes- und europäischer Geschichte lebendig. Dr. Hubert Kerscher, Schnell und Steiner-Verlagsrepräsentant, überreichte der 5000. Besucherin den neuen Kunstführer. „Die wichtigsten Informationen zu diesem besonderen Ort, prägnant formuliert, mit eindrucksvollen Fotos, vor allem in den Aufnahmen von den rekonstruierten historischen Gebäuden der Antike und des Mittelalters – damit ist die Idee der Kleinen Kunstführer hier wirklich gelungen umgesetzt“, betonte Dr. Kerscher.

Für Einzelbesucher wird im „document niedermünster“ an jedem Sonntag, Montag und Feiertag um 14.30 Uhr eine Führung angeboten. Wegen des großen Besucherinteresses ist eine Anmeldung zu empfehlen: beim Infozentrum DOMPLATZ 5, Tel. 0941/5971660, email: domfuehrungen@bistum-regensburg.de. Für Gruppen können individuell Termine vereinbart werden. Dort sowie im Domschatzmuseum ist auch der neue Führer zum Preis von 3 € erhältlich.