News Bild Der katholische Kindergarten Laaber feierte den 100. Geburtstag - Bischof Gerhard Ludwig Müller: „Wer liebt, gewinnt, indem er über sich hinausgeht!“

Der katholische Kindergarten Laaber feierte den 100. Geburtstag - Bischof Gerhard Ludwig Müller: „Wer liebt, gewinnt, indem er über sich hinausgeht!“

Home / News

Mehrere hundert Gläubige, darunter viele Vertreter der Politik, Geistlichkeit, der Vereine und Verbände sowie unzählige Kinder nahmen am Sonntag an der Feier zum 100. Geburtstag des Kindergartens St. Franziskus in Laaber teil. Auch Diözesanbischof Gerhard Ludwig Müller kam nach Laaber, um dort mit den Gläubigen ein Pontifikalamt zu feiern und an den Festlichkeiten teilzunehmen.

Der Bischof erklärte, dass die katholische Kirche eine Gemeinschaft sei, die einer großen Familie gleiche. „Wir gehören als Familie Gottes so eng zueinander wie Mann und Frau in einer christlichen Ehe“, sagte der Bischof im Hinblick aus Verhältnis Christus – Kirche (Eph 5). Er forderte die Gläubigen auf, all jenen, die böse über die katholische Kirche sprächen, mit Liebe und Verständnis zu begegnen und zu versuchen, sie mit Gott zu versöhnen. „Wir antworten auf Beleidigungen nicht mit Gegenbeleidigungen“, sagte der Bischof.

Schließlich sei jeder einzelne ein Glied an der Kirche Jesu Christi, sagte der Bischof. Die Aufgabe eines Bischofs sei es, das Wort Gottes zu verkünden. Die Bischöfe und Pfarrer seien keine Funktionäre eines Dienstleistungssystems. Vielmehr stellten sie die Hirten dar, die die Menschen auf die gute Weide führen wollen.
„Die Seelsorger sorgen dafür, dass der Mensch in seinem Leben Orientierung durch Gott erhält“, erklärte der Bischof. Daher sei die christliche Gemeinschaft auch viel mehr als nur eine Versammlung. Es sei daher die Aufgabe eines jeden Christen, auch jene zu lieben, die mit Gott haderten oder böse Dinge täten, und ihnen zu helfen, den rechten Weg zu finden. Der Regensburger Oberhirte nahm auch Bezug auf den Muttertag. Die Erziehung zur Nächstenliebe beginne bereits in der Familie, in der innigsten Verbindung zwischen Mutter und Kind. Wer Kinder als „Last“ ablehne, sei auf dem falschen Wege. „Gott fügte es so, dass immer drei Generationen miteinander leben und dies dient der Entfaltung der Menschheit. Wer liebt, gewinnt, indem er über sich hinausgeht“, sagte der Bischof und fügte an. “Ich danke den Müttern, dass sie Kinder haben und ihnen die Liebe Gottes erweisen!“

Schließlich lobte er all jene, die es möglich gemacht hätten, dass man nun den 100. Geburtstag des Laaberer Kindergartens feiern könne. Einsatzbereitschaft, Engagement und Liebe zu den Kindern seien hierfür unabdingbare Voraussetzungen gewesen. Vor 100 Jahren, am16. April 1909 errichteten die Armen Schulschwestern in Laaber eine Kinderbewahranstalt. Die dort behüteten Kinder wurden im katholischen Glauben erzogen und von christlichen Werten geprägt. Heute ist aus der Kinderbewahranstalt der Armen Schulschwestern der moderne Kindergarten St. Franziskus geworden, in dem drei Gruppen betreut werden. Der Kindergarten Laaber hat mittlerweile auch ein neues Gebäude nahe der Grund- und Hauptschule Laaber bezogen. Kindergartenleiterin Manuela Schmalzl und ihr Team sind für die Kleinen verantwortlich.
Der Regensburger Oberhirte wurde beim Kindergarten von Pfarrer Helmut Brügel und einer Delegation von Kindergartenkindern empfangen. Danach formierte sich ein Kirchenzug zur Pfarrkirche St. Jakobus. Dort zelebrierte Bischof Gerhard Ludwig Müller ein Pontifikalamt, bei dem ihm die zukünftigen Kommunionkinder assistierten. Die Kindergartenkinder feierten während des Pontifikalamtes einen eigenen Kindergottesdienst im alten Haus des Kindergartens.

Am Ende des Pontifikalamtes stießen die Kindergartenkinder wieder zu den Erwachsenen in die Pfarrkirche und standen dem Bischof Spalier. Jedes einzelne Kind wurde vom Bischof gesegnet. Danach ging es im Kirchenzug zurück zum Kindergarten und zur Mehrzweckhalle. Dort gab es nach dem Mittagessen ein großes Rahmenprogramm mit dem Biblischen Singspiel „Staunendes Auge“, dem Auftritt der Cheerleader, den Darbietungen des Kirchen- sowie des Schulchores sowie allerlei Angeboten des Kindergartens.