News Bild Delegiertenversammlung des KDFB Diözesanverband Regensburg

Delegiertenversammlung des KDFB Diözesanverband Regensburg

Home / News

Am Donnerstag, den 15. März 2007 trafen sich weit über 400 Führungskräfte des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) Regensburg unter der Leitung der Diözesanvorsitzenden Elisabeth Popp im Kolpinghaus Regensburg zu ihrer wichtigsten Tagung des Jahres.
Die Vorsitzende begrüßte besonders Herrn Generalvikar Michael Fuchs, Inge Kiesmüller-Dreier vom Landesverband des KDFB, die Ehrenvorsitzende Erika Wilfurth, die Vorsitzende der Landfrauenvereinigung Margot Ampferl und Rita Wiesend, die Landes- und Diözesanvorsitzende vom Verbraucherservice Bayern. Domkapitular Msgr. Reinhard Pappenberger war entschuldigt. Generalvikar Michael Fuchs bedankte sich im Namen der Diözesanleitung für die wertvolle Arbeit des Frauenbundes. Der KDFB unterstütze Frauen in der Gesellschaft, der Ehe und Familie und im Glauben, betonte Generalvikar Fuchs. Dank und Grüße des Bayerischen Landesverbandes überbrachte die stellvertretende Vorsitzende Inge Kiesmüller-Dreier. Sie erwähnte besonders die Initiativen, die vom KDFB Regensburg ausgegangen waren, wie die Aktion „Advent ist im Dezember“ oder die Aktion gegen die Zwangsprostitution bei der Fußballweltmeisterschaft 2006. Als Neue im KDFB – Team stellte sich Bildungsreferentin Karin Uschold-Müller vor. Sie ist neben der Referentinnentätigkeit für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die anwesenden Frauen erhielten den Tätigkeitsbericht 2006, der alle Aktionen des Diözesanverbandes und der Bezirke im letzten Jahr beinhaltet.

Sinus-Milieu-Studie
Im Bildungsteil befassten sich die Delegierten an diesem Tag schwerpunktmäßig mit der „Sinus – Milieu - Studie“, über die Herr Oliver Schilling, Dipl.-Kfm., referierte. Der Referent stellte ausführlich dar, wie Forscher regelmäßig Lebensstile, Werthaltungen, Konsum und Kaufinteressen der Deutschen analysieren. Schilling beschrieb in seinem Referat Bilder von zehn Sozialmilieus und ihren Lebensstilen. Der Verband müsse klären, welche neuen Milieus er ansprechen wolle. Es gelte Profil und Arbeitsweise so auszurichten, dass sich Anknüpfungspunkte für bisher noch nicht erreichte Milieus ergeben. „Bekommen Sie ein Gefühl für die unterschiedlichen Milieus mit ihren verschiedenen Lebenswelten“, appellierte der Referent an die Frauen. Denn so könnten Frauen erreicht werden, die sich jetzt noch nicht angesprochen fühlen.

Informationen aus dem Diözesanverband
Christine Huber, Vorsitzende der Kommission Gesellschaft und Politik, warb für dezentrale Wahlparties innerhalb der Landkreise für die bevorstehende Kommunalwahl 2008. Frauenbundfrauen könnten doch Kandidatinnen aller Parteien ein Podium bieten, ihre Themen und ihre politischen Interessen kundzutun, so Christine Huber.

Von der Kommission Medien berichtete Ingeborg Beer über den Fotowettbewerb der Diözese zum KDFB - Jahresschwerpunktthema „Einander in den Blick nehmen“. Sie appellierte an alle Frauen, Fotos bzw. Schnappschüsse zu dem Thema „Halte den Augenblick fest! Jung und alt – so sehen wir uns“ bis zum 30. Juni an die Geschäftsstelle in Regensburg zu senden. Lukrative Preise wie eine Digitalkamera oder ein Wochenendseminar frei nach Wahl aus dem KDFB - Bildungsangebot sollten Anreiz genug sein, bei dem Fotowettbewerb mitzumachen.

Frau Niklas-Eiband von der Kommission Eine Welt warb für den KDFB – Kaffee. Mit diesem Kaffee werden Frauen in Honduras direkt unterstützt. Der Kaffeeanbau ist das wichtigste Standbein für die Frauen in Honduras, sie ernähren damit ihre Familien und verbessern so die Lebensbedingungen. Niklas-Eiband appellierte an alle, das Kaffeeprojekt immer weiter voran zubringen, denn der Frauenbund habe hier eine besondere Verantwortung übernommen.

Gottesdienst als Abschluss
Genügend Zeit blieb, über aktuelle Fragen und Anregungen ausgiebig zu diskutieren und natürlich den Abschlussgottesdienst in der Niedermünsterkirche zu feiern, den der geistliche Beirat Dr. Hermann Riedl zelebrierte.