News Bild Brückenschlag auf zwei Rädern von Bayern nach Böhmen

Brückenschlag auf zwei Rädern von Bayern nach Böhmen

Home / News

Radpilgertour von Eschlkam nach Loucim zum 10-jährigen Jubiläum des Ostbayerischen Jakobsweges und des 99. Deutschen Katholikentages


„Boži chvalime tebe“, so heißt das bekannte Kirchenlied „Großer Gott, wir loben Dich“ auf tschechisch. In Deutsch und in Tschechisch erklang es lautstark am vergangenen Sonntag in der Wallfahrtskirche im böhmischen Loučim. Rund 40 Radpilger aus dem Landkreis Cham, darunter Bürgermeister Josef Kammermeier aus Eschlkam und eine starke Truppe der Eschlkamer Jakobsradler hatten sich dazu frühmorgens von Eschlkam auf dem rund 25 Kilometer weiten Weg gemacht. Anlass der Radpilgertour war das 10-jährige Jubiläum des Ostbayerischen Jakobsweges und das Motto des 99. Deutschen Katholikentages „Mit Christus Brücken bauen“. Abgesichert wurde diese Radpilgertour von der FFW Eschlkam, den Feuerwehren von Vseruby und Pocinovice und einer mobilen Begleitung der Verkehrswacht Furth im Wald-Hohenbogenwinkel. Unterstützt wurden die Organisatoren noch von Peter Betz, der die Streckenführung übernahm.

Der Brückenschlag zu unseren tschechischen Nachbarn war am Grenzübergang Všeruby-Neuaign zu erleben. Die Loučimer Bürgermeisterin Jana Dirriglová stieß mit zehn Radlern aus ihrer Gemeinde zur bayerischen Radgruppe. In seiner kurzen Begrüßung erinnerte Michael Neuberger von der Katholischen Erwachsenenbildung im Landkreis Cham an den großen Brückenbauer zwischen Ost und West, Papst Johannes Paul II., der an diesem Tag 94 Jahre alt geworden wäre.

Am Grenzübergang übergab die Freiwillige Feuerwehr Eschlkam ihren Kollegen aus Všeruby und Pocinovice das Kommando zur Begleitung der Radler. Diese wurden in der Wallfahrtskirche Hl. Anna auf dem Tannaberg vom Historiker und Buchautor Zdeněk Procházka zu einer Kirchenführung erwartet. Auch wenn die Wolken immer dichter wurden, konnte sich die Radlerseele nach dem Pilgersegen an der böhmischen Landschaft mit ihren sanften Hügeln, sattgrünen Wiesen und Schaf- und Kuhherden erfreuen. Leider begleiteten kurz vor dem Pilgerziel die Wolken die Pilger mit dem „feuchten Segen von oben“. Aber dafür wurde der Gottesdienst in der Wallfahrtskirche „Geburt Mariens“ in Loučim, aus der der Legende nach 1419 die Madonnenfigur nach Neukirchen b. Hl. Blut vor den Hussiten gerettet wurde, zu einem unvergesslichen geistlichen Erlebnis. Die Gemeinde hatte zusammen mit Pfarrer Miroslav Kratochvil eigens mit dem Beginn ihrer Sonntagsmesse auf die Radpilger gewartet. Diese waren neben der schlichten Schönheit dieser Kirche tief beeindruckt vom inbrünstigen Gesang und den herzlichen Worten des Pfarrers, die von Jana Dirriglova übersetzt wurden.

Zweisprachig wurde noch das Katholikentagsgebet von Bischof Rudolf Voderholzer gesprochen, bevor die beiden Organisatoren Josef Altmann vom Tourismusbüro des Marktes Eschlkam und Michael Neuberger von der Kath. Erwachsenenbildung im Landkreis Cham an Pfarrer Kratochvil als Dank den offiziellen blauen Katholikentagsschal überreichten und ihn zu diesem großen Glaubensfest einluden.

"Nach der Mess die Mass“ hieß es dann beim Genuss der vorzüglichen böhmischen Küche im benachbarten Dorfwirtshaus von Jiři Matejka.  Die Hoffnung auf das Ende des Regens erfüllte sich leider nicht und so entschloss man sich, statt der weiteren Führungen direkt nach Eschlkam in Begleitung des strömenden Regens zurückzukehren.

Die Radlpilgertour wurde von einem dreiköpfigen Team des Zweiten Deutschen Fernsehens begleitet.  Am Sonntag, 01.Juni 2014 wird ab 09.00 Uhr im Rahmen der Sendung „sonntags-tv für’s Leben“ ihr Bericht im ZDF ausgestrahlt.