News Bild Bischof Voderholzer wäscht zwölf Mitarbeitern caritativer Einrichtungen die Füße
Bischof Voderholzer wäscht zwölf Mitarbeitern caritativer Einrichtungen die Füße

Dank und Anerkennung

Home / News

Die sozialen und caritativen Einrichtungen unter dem Dach der Kirche haben in der Coronapandemie Großes geleistet, sagte Bischof Rudolf Voderholzer am Gründonnerstag bei der Messe vom Letzten Abendmahl im Regensburger Dom. Seine Dankbarkeit drückte der Bischof durch die traditionelle Fußwaschung aus, die er zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wieder durchführte. Stellvertretend für die vielen Mitarbeiter hatte er 12 Personen aus dem Bereich der Einrichtungen des Caritas-Verbandes, der Katholischen Jugendfürsorge und des Malteser Hilfswerks eingeladen, die sich während der Pandemie besondere Verdienste erworben haben.

 

Grundhaltung des Dienens

Die Fußwaschung ist außergewöhnlicher Bestandteil der Liturgie des Gründonnerstags, die auf eine Zeichenhandlung Jesu beim Letzten Abendmahl zurückgeht. „Hautnah und greifbar“ habe er sich die Schürze umgebunden, sei vor den Jüngern niedergekniet und habe ihre Füße gewaschen, so Bischof Rudolf. Jesus zeige auf diese Weise, dass er von den Jüngern eine Grundhaltung des Dienens und der Zuvorkommenheit erwarte, wenn sie in seinem Namen hinausgehen und das Evangelium verkünden. „Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe“, zitierte Bischof Rudolf das Tagesevangelium.

 

Oft bis zur Belastungsgrenze

Diesem Beispiel ist die Kirche seitdem gefolgt, denn die Fußwaschung ist der Ausgangspunkt für die Caritas als einen der drei Grundvollzüge der Kirche. Deshalb sei die Liturgie des Gründonnerstags der geeignete Ort, allen Frauen und Männer zu danken, die den Auftrag der Kirche zur dienenden Nächstenliebe beruflich ausüben, sagte Bischof Rudolf. Er bezieht seinen Dank besonders auf die Belastungen in der Corona-Pandemie: „Die sozial-caritativen Einrichtungen unter dem Dach der Kirche waren in den zurückliegenden beiden Jahren der Corona-Pandemie in außerordentlicher Weise gefordert, oft bis zur Belastungsgrenze und darüber. Sie haben Großes geleistet.“

Fußwaschung als Zeichen der Anerkennung

Zwölf Personen saßen im Dom vor den ersten Bankreihen im Hauptschiff, jeweils fünf sind Mitarbeiter der Caritas und der Katholischen Jugendfürsorge. Zwei gehören dem Malteser-Hilfswerk an, der überwiegende Teil sind Frauen. Alle haben sie sich mit ihrem unermüdlichen Einsatz während der Pandemie große Verdienste erworben. Stellvertretend für die vielen Mitarbeiter in caritativen Einrichtungen der Kirche wusch Ihnen Bischof Rudolf die Füße. Unterstützt wurde er vom Vorsitzenden des Caritasverbandes und der KJF, Domkapitular Michael Dressel, und Caritas-Direktor Michael Weißmann. Die Domspatzen umrahmten die Zeichenhandlung musikalisch mit dem Gesang „Ubi caritas et amor, Deus ibi est. Wo Güte und Liebe - da ist Gott."

Nach dem Schlussgebet überführte Bischof Rudolf gemeinsam mit Domdekan Dr. Josef Ammer und Dompropst Franz Frühmorgen das Allerheiligste in einer feierlichen Prozession zum Sakramentsaltar in der Sailer-Kapelle. Begleitet wurde der Zug durch den Gesang der Domspatzen. Das traditionelle „Gebet am Ölberg“ konnte in diesem Jahr nicht im Domgarten stattfinden. Es schloss sich unmittelbar an die Übertragung des Allerheiligsten an.

Auf den Spuren Joseph Ratzingers/Benedikts XVI.

Am Gottesdienst nahmen auch Gäste aus dem hohen Norden Teil. Fünf Finnen haben sich anlässlich des 95. Geburtstags von Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. von Helsinki aus zu einer fünftägigen Wallfahrt auf den Spuren des großen Theologen und Papstes aufgemacht. Ihre erste Station war Freising. In Regensburg haben sie die Universität und das Papsthaus in Pentling besucht. Über Altötting führt sie ihr Weg nach Marktl, wo sie am Samstag genau um 4:15 Uhr im Geburtshaus beten werden.

Die Finnen Tomi Ferm, Pekka Palokangas, Dr. Emil Anton, Jere Hannikainen und Joona Korteniemi haben am Gründonnerstag auf den Spuren Joseph Ratzingers/Benedikts XVI.  in Regensburg halt gemacht.

Weitere Infos

Eine Übersicht über die einzelnen Gottesdienste und das Livestream-Angebot der Heiligen Woche im Dom finden Sie hier.