News Bild Bischof Rudolf Voderholzer spendet 40 jungen Christen das Sakrament der Firmung
Bischof Rudolf Voderholzer spendet 40 jungen Christen das Sakrament der Firmung

Wie der Heilige Geist uns stärkt, unseren Glauben zu verteidigen

Home / News

Adlersberg, 29. Oktober 2022

Am Samstag feierte Bischof Rudolf Voderholzer die Firmung in der Klosterkirche in Adlersberg. Insgesamt 40 Jungen und Mädchen erhielten das Sakrament der Firmung.

Die lange Schlange, bestehend aus den Firmlingen mit ihren Paten, trat vor Bischof Rudolf Voderholzer: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“, sagte Bischof Rudolf zu jedem Firmling, begleitet von Chrisamsalbung und Handauflegung.Am Samstag, 29. Oktober, zelebrierte Bischof Rudolf das Pontifikalamt anlässlich der Firmung in der Klosterkirche „Unserer lieben Frau“ in Adlersberg (Pettendorf, Landkreis Regensburg).

Den Glauben bekräftigen

Insgesamt waren 40 Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Pettendorf-Pielenhofen-Wolfsegg gekommen, darunter 15 Mädchen und 25 Jungen der sechsten Jahrgangsstufe. Mit dem Sakrament der Firmung bekräftigten sie ihren Glauben. Gott sei Beziehung, und nehme die Menschen in eine Beziehung mit hinein, so Bischof Rudolf.

Die Firmlinge überreichten Bischof Rudolf kleine Geschenke, darunter Bier aus der an der ehemaligen Klosterkirche ansässigen Brauerei.

Gaben der Stärke, Erkenntnis und Frömmigkeit

Der Heilige Geist solle den Firmlingen die Gaben der Erkenntnis, der Stärke, des Rates und der Gottesfurcht schenken, so Bischof Rudolf. Diese Gaben spiegelten sich symbolisch auch in den sieben Gaben wider, welche die Firmlinge nach vorne zum Altar trugen: einen Firmordner zur Vorbereitung auf die Firmung, einen Firmplan, eine Taufkerze, eine „Schatzkiste“ mit Segenssprüchen, das Bild eines Baumes, einen Korb mit Brot, sowie zwei Körbe mit kleinen Gebetskarten zur Firmung. Unter anderem stand die „Schatzkiste“ für die Gabe des Rates, um anderen guten Rat geben zu können und auch Rat anderer anzunehmen. Die Kerze steht für Licht und Erkenntnis, während das Brot für die Gabe der Stärke steht, um Schwierigkeiten und Belastung zu ertragen.

Dreifaches Rot für Kraft, Liebe, Blutzeugnis

Die rote Farbe der Gewänder, die auch Bischof Rudolf trug, sei ein geistliches Zeugnis und habe eine dreifache Bedeutung, so der Bischof. Das Rot stehe erstens für Kraft und Orientierung. Die Gabe der Erkenntnis durch den Heiligen Geist lasse die eigenen Fähigkeiten erkennen und sie zum Guten für andere einsetzen. Zweitens stehe Rot für die Liebe: die Liebe zu Gott in der Gabe der Frömmigkeit und Gottesfurcht, sowie die Liebe im Sinne von Empathie und Wertschätzung für die Mitmenschen. Drittens stehe die Farbe Rot für das Blutzeugnis: Wer durch den Heiligen Geist gestärkt werde, erhalte ein inneres Rückgrat sowie Widerstandskraft, um seinen Glauben zu verteidigen.

Text und Fotos: Lexa Wessel/jas