News Bild Bischof Rudolf Voderholzer erhält Medaille der Regierung des Malteserordens in Rom
Bischof Rudolf Voderholzer erhält Medaille der Regierung des Malteserordens in Rom

Für die Kranken, für die Armen

Home / News

Regensburg/Rom, 6. Dezember 2022

Eine freudige Überraschung für Bischof Rudolf Voderholzer offenbarte sich beim gestrigen Besuch von Pater Gerhard Lagleder: Der seit 30 Jahren im Zululand tätige Missionar überbrachte dem Diözesanbischof eine Medaille der Regierung des Malteserordens in Rom. Die Auszeichnung, die ursprünglich als Erinnerungsmedaille des Ordens anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Südafrikanischen Malteser (Brotherhood of Blessed Gérard) vor fünf Jahren gestiftet wurde, wird an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise um die Südafrikanischen Malteser verdient gemacht haben. „Bischof Rudolf hat meine Missionsarbeit als Leiter der südafrikanischen Malteser treu und kräftig unterstützt, seit er Bischof von Regensburg geworden war. Damit wollen wir unseren Dank an Bischof Rudolf Ausdruck verleihen und seine großen Verdienste gebührend würdigen“, erklärte Pater Lagleder bei der offiziellen Übergabe in Regensburg.

Pater Gerhard Lagleder überbrachte Bischof Voderholzer Urkunde und Medaille des Malteserordens.

Gerührt zeigte sich der Regensburger Oberhirte über die Würdigung, denn die Projektarbeit von Pater Gerhard Lagleder in Südafrika / Zululand und deren Unterstützung liegt ihm besonders am Herzen. Bereits 2015 war Bischof Rudolf mit einer Delegation nach Südafrika gereist, um sich einen Eindruck über die vielfältige und wertvolle Arbeit der Ordensfrauen und –männer sowie den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern in einem von Armut und Krankheit geplagten Land zu verschaffen.

2015 war Bischof Voderholzer nach Südafrika gereist, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen und den Menschen zu begegnen.

Die Brotherhood of Blessed Gérard

Zusammen mit Dr. Paul Thabete und weiteren Südafrikanern gründete Pater Gerhard Lagleder am 28. Oktober 1992 als Hilfsorganisation die „Brotherhood of Blessed Gérard“. Die Bruderschaft erblühte in den folgenden drei Jahrzehnten als Organisationszentrum für ein vielfältiges Netz von Hilfen, die sich aus den jeweils akuten Notlagen ergeben. Ein deutscher gemeinnütziger Verein, die „Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V.“, unterstützt die Arbeit in Südafrika. Heuer blickt die Hilfsorganisation auf 30 Jahre erfolgreiche Missionsarbeit zurück. So konnten beispielsweise Hilfsfonds für arme Kranke, einen Nothilfefonds und ein Stipendienfonds für Schul- und Studiengebühren ins Leben gerufen werden. Ein Ernährungsprogramm für mangelernährte Kinder, eine Hauswirtschafts- und eine Nähschule sind weitere Projekte. In einer der AIDS-Hochburgen der Welt konnten Aufklärungsprogramme gestartet werden und vor 25 Jahren dann das „Care-Center“ mit heute 40 Hospizbetten. Einige Zahlen seit der Gründung der Organisation illustrieren die umfangreiche Hilfe: 5.420 stationäre Patienten, 4.673 ambulante Patienten, 5.134 Hauskrankenpflegepatienten, 7.645 Krankentransporte, 3.623 Beratungsgespräche, 1.624 Patienten in einer Aidstherapie. Zudem konnten 78.400 Essensportionen an Familien verteilt werden. Hinter jeder dieser Zahlen steht ein individuelles Schicksal. Jeder kann helfen, die Arbeit der haupt- und ehrenamtlich Engagierten möglich zu machen und damit das Leid der betroffenen Menschen zu lindern.

Spendenkonto in Deutschland: Bruderschaft des Seligen Gerhard e.V.
IBAN: DE37 7215 2070 0000 0120 21
Swift-BIC: BYLADEM1NEB

Text: Jakob Schötz