News Bild Bischof Rudolf eröffnet mit Oberbürgermeisterin und Regionalbischof den Zweiten Ökumenischen Krippenweg in Regensburg
Bischof Rudolf eröffnet mit Oberbürgermeisterin und Regionalbischof den Zweiten Ökumenischen Krippenweg in Regensburg

Regensburg folgt dem Stern

Home / News

Am Vorabend des Ersten Advent wurde eine im vergangenen Jahr begonnene Tradition fortgeführt und der Zweite Ökumenische Krippenweg feierlich eröffnet. Auf dem Vorplatz des Alten Rathauses in Regensburg trafen sich Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Regensburgs Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer sowie der evangelisch-lutherische Regionalbischof Klaus Stiegler, Kulturreferent Wolfgang Dersch und der Vorsitzende des Krippenvereins Regensburg e. V., Franz Glas. Das Bläserensemble High5 von der Städtischen Musikschule stimmte am Fuße des großen Christbaumes mit vorweihnachtlichen Weisen auf den Advent ein.

Aus Verzagtheit wird Zuversicht

Auch dieses Jahr bietet sich den Besuchern wieder ein buntes und vielfältiges Bild der Darstellung der Geburt Jesu in der Regensburger Altstadt, Stadtamhof und neuerdings auch im Donaueinkaufszentrum. In den Schaufenstern der Geschäfte, in Hotels, Museen und Kirchen präsentieren sich an 66 Standorten über 100 Krippendarstellungen von Bayern bis Afrika. Die ausgestellten Krippen stammen aus der Sammlung von Bischof Rudolf Voderholzer und den Kunstsammlungen des Bistums Regensburg, von den Mitgliedern des Regensburger Krippenvereins, aus dem Besitz der Geschäftsinhaber sowie von den Plößberger Krippenfreunden. Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer dankte den beiden Bischöfen für diese Idee, die sie schon vor der Pandemie hatten, und die gerade jetzt in dieser schweren Zeit den Bürgerinnen und Bürgern etwas Freude bringe und aus Verzagtheit Zuversicht werden lasse. Ihr Dank galt auch den Mitorganisatoren, dem Krippenverein Regensburg e. V. und dem Stadtmarketing Regensburg e. V. sowie Kulturreferent Wolfgang Dersch, der die Idee der Bischöfe mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schon vergangenes Jahr tatkräftig aufgegriffen hatte.

Jeweils von links nach rechts, vordere Reihe: Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Regionalbischof Klaus Stiegler, hintere Reihe: Kulturreferent Wolfgang Dersch und Vorsitzender Franz Glas vom Krippenverein Regensburg.

Große Freude über den 2. Krippenweg...

...äußerte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in seinen Grußworten und er bedauere es sehr, dass diese Freude nicht mit den Standbesitzern der verschiedenen Weihnachtmärkte geteilt werden könne. Als ausgewiesener Krippenfreund gab er einen Überblick über die Geschichte der Krippe, die seit dem 16. Jahrhundert nicht nur den Futtertrog bezeichnete, sondern das gesamte Szenarium. Je nach Kultur werde die Geburtsszene in einer Hütte oder einem Stall einer Höhle oder auch einem Zelt platziert. Neben der Heiligen Familie hätten Ochs und Esel ihren festen Platz in der Darstellung, die Hirten seien die ersten gewesen, die das Jesuskind verehren. Die drei Weisen aus dem Morgenland ständen für die Völkerwelt, für die drei damals bekannten Kontinente aber auch für die drei Lebensalter. Interessanter Weise, so Bischof Rudolf, heiße diese Darstellung in vielen slawischen Sprachen, so im Tschechischen und Slowakischen "Betlém". 1000 Varianten stellen das eine Thema dar: Gott wird Mensch als ein kleines hilfloses Kind.

Blick in die Krippe ist Balsam

Der evangelisch-lutherische Regionalbischof Klaus Stiegler bezeichnete den Krippenweg als "ein wunderbares Gemeinschaftswerk, das die Stadt bereichert mit einem Schatz in einer Zeit, wo die Kräfte schwinden und die uns sehr viel abverlangt". In dieser Zeit der aufgescheuchten Seelen sei der Blick in die Krippe wie Balsam, Himmel und Erde begegnen einander, Gott ist uns nahe im Dialog mit dem Kind in der Krippe. Mit dem gemeinsam gebeteten Vater unser und dem Segen durch Bischof Rudolf und Regionalbischof Stiegler wurde die feierliche Eröffnung des Zweiten Ökumenischen Krippenweges abgeschlossen.

Zweiter Ökumenischer Krippenweg

Vielfältiges Rahmenprogramm

An den 66 Standorten führt ein QR-Code zur Homepage www.regensburg-stern.de mit Beschreibungen der einzelnen Krippen. Dort findet man auch Informationen zu dem vielfältigen Rahmenprogramm wie Andachten, u.a. mit Domkapitular Thomas Pinzer, oder Krippenwegsführungen, die von kulttouren – Verband Regensburger Gästeführer e.V.

angeboten werden. Wen das Krippenfieber gepackt hat, der findet unter www.jahreskrippen.de einen virtuellen Rundgang durch die Krippenlandschaften des Bistums Regensburg, u.a. auch mit Erklärungen von Bischof Rudolf.

Zweiter Ökumenischer Krippenweg

Weitere Infos

Beschreibung der einzelnen Krippen und Rahmenprogramm unter:

www.regensburg-stern.de