News Bild Bischof Rudolf besucht Sieglinde und Udo Hergesell im Bergischen Land
Bischof Rudolf besucht Sieglinde und Udo Hergesell im Bergischen Land

Eine Passion, die verbindet

Home / News

Regensburg, 19.08.2022

Ein Geschenk mit großer Wirkung: Vor 40 Jahren brachte ein befreundeter Pfarrer Sieglinde und Udo Hergesell das Buch „Freude der Völker. Weihnachtskrippen und Zeichen der Christgeburt aus aller Welt“ von Getrud Weinhold mit. Das Ehepaar hatte bis dahin eine kleine Krippe aus Oberammergau unterm Weihnachtsbaum stehen. Beim Blättern in dem mit Fotos von Harry C. Suchland reich bebilderten Band entstand eine Idee, die fortan das Leben der Familie Hergesell prägen und auch verändern sollte. Sie begann, die dort gezeigten Krippen aus aller Welt zu finden und mit dem Ankauf vor allem Handwerker und Künstler in ärmeren Ländern zu unterstützen.

Die Krippensammlung wuchs zusehends

Eine spannende Reise mit bereichernden Begegnungen begann und ihre Krippensammlung wuchs zusehends. Heute füllt sie ihr Haus als kultureller Glaubensschatz. Vor zwei Jahren vertrauten sie diesen als Schenkung dem Bistum Regensburg an. Seinen Urlaub nutzte Bischof Rudolf nun, um bei einem Besuch die umfangreiche Sammlung mit der internationalen Darstellungsvielfalt des Weihnachtsgeschehens vor Ort zu besichtigen und Sieglinde und Udo Hergesell persönlich nochmal für ihre so großzügige Schenkung zu danken. Auch wenn einzelne Länderkonvolute bereits nach Regensburg gekommen sind, war Bischof Rudolf von der Fülle der Krippen, die noch in Neunkirchen-Seelscheid bewahrt und nach und nach in Regensburg im Museumsdepot einen neuen Platz finden werden, überwältigt.

Sieglinde und Udo Hergesell führten Bischof Rudolf durch ihre umfangreiche Sammlung von historischen Krippen bis zu zeitgenössischen Werken. 	Foto: Maria Baumann

Sieglinde und Udo Hergesell führten Bischof Rudolf durch ihre umfangreiche Sammlung von historischen Krippen bis zu zeitgenössischen Werken.           Foto: Maria Baumann

Ansteckende Begeisterung

Das Ehepaar mit seiner ansteckenden Begeisterung führte durch die Räume. Sieglinde (83) und Udo Hergesell (85) wissen zu jedem ihrer Sammlerstücke eine Geschichte zu erzählen von der Herkunft, den Menschen, die sie darüber kennengelernt haben und der ganz besonderen Ausdruckskraft der phantasievoll und in der Kultur der Völker so unterschiedlich gestalteten Szenerie der Heiligen Nacht. Die sorgfältig dokumentierte Provenienz ist wertvolle Grundlage für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung der Sammlung. Vor allem dafür dankten Bischof Rudolf Voderholzer und Dr. Maria Baumann, die Leiterin der Kunstsammlungen des Bistums, den Schenkern. Das Anliegen des Bistums ist es, Kostbarkeiten der religiösen Volkskunst vor dem Verschwinden zu retten, sie der Nachwelt zu erhalten und den kommenden Generationen aufzuschließen.

Die Mitarbeiter der Kunstsammlungen konnten bei diesem Termin auch eine weitere Charge der Sammlung mit nach Regensburg bringen, vor allem einen reichhaltigen Bestand französischer Krippen, die beim diesjährigen Chamer Krippenweg zum Graf-Luckner-Jubiläum gezeigt werden.

Text: Maria Baumann / (jw)

Sieglinde und Udo Hergesell führten Bischof Rudolf durch ihre umfangreiche Sammlung von historischen Krippen bis zu zeitgenössischen Werken. 	Foto: Maria Baumann

Im intensiven Gespräch tauschten sich Bischof Rudolf und Maria Baumann mit dem Ehepaar Hergesell über Herkunft und Glaubenskraft der Krippen aus.     Foto: Werber