News Bild Bischof Gerhard Ludwig feiert mit Priesterjubilaren: „Unzählige Gnaden empfangen und weitergegeben“

Bischof Gerhard Ludwig feiert mit Priesterjubilaren: „Unzählige Gnaden empfangen und weitergegeben“

Home / News

(pdr) Bischof Gerhard Ludwig hat bei einer Heiligen Messe in der Kapelle des Schlosses Spindlhof mit 24 Priestern des Bistums Regensburg sowie aus Ordensgemeinschaften das Jubiläum ihrer Priesterweihe vor 50 Jahren gefeiert. „Als Bischof und im Namen Jesu Christi möchte ich mich bei Ihnen bedanken“, sagte der Regensburger Bischof: „Wir wollen dankbar auf all das zurückblicken, was wir für die Menschen Gutes tun konnten. Wir haben allen Grund zu danken, jeder auf seine Weise, denn wir haben unzählige Gnaden empfangen, die wir an unzählige Menschen weitergeben durften.“ Die Jubilare wurden am 29. Juni 1956 von Erzbischof Michael Buchberger zu Priestern geweiht.
Bischof Gerhard Ludwig erklärte, der Dienst des Priesters spiegele die Gerechtigkeit Gottes und führe daher zur Rechtfertigung und zum Leben. Er betonte die Schönheit des Dienstes des katholischen Priesters: „Welch schönere Botschaft gibt es, als dass die Menschen gerettet sind? Als dass wir den Menschen im Namen Gottes vollmächtig sagen können: Du bist nicht verloren?“ Der Regensburger Bischof stellte die verschiedenen Sakramente der Kirche dar, durch die die Jubilare in der Vergangenheit die Heilsgeheimnisse gegenwärtig machten: „Wie oft haben Sie das Sakrament der Taufe gespendet und Menschen somit ins ewige Leben mit hineingenommen?“ Weiter fragte der Bischof: „Wie oft haben Sie die Eucharistie gefeiert, in der uns die ganze Quelle des Heiles offen steht? Das Sakrament der Versöhnung gespendet und somit Gottes Versöhnung wirkmächtig zusagen können? Das Sakrament der Krankensalbung gespendet, beim Sakrament der Ehe assistiert? Und durch wie viele andere Formen der Seelsorgstätigkeit und Verkündigung Zuspruch gegeben?“
Bischof Gerhard Ludwig richtete den gemeinsamen Blick nach vorne: „Mancher mag sich fragen, ob der Zug der Säkularisierung unaufhaltsam sei.“ Demgegenüber gelte es jedoch, nicht wehmütig auf eine große Vergangenheit zu blicken, sondern die Augen offen zu halten, wie der Glaube auch bei jungen Menschen wächst. Der Regensburger Bischof erinnerte in diesem Zusammenhang an das Sterben Johannes Pauls II., an dem Millionen Menschen teilnahmen, sowie an die Tausenden, die täglich an sein Grab pilgern. Außerdem verwies er auf den Heiligen Vater Benedikt XVI., der durch seine Demut und Beharrlichkeit vielen Menschen ein beeindruckendes Zeugnis gebe: „Wenn uns der Heilige Vater im September besucht, werden sich die vielen Neuaufbrüche zeigen.“
Ihre Priesterweihe vor 50 Jahren feierten in Spindlhof: Pfarrer Studienrat a. D. Michael Bauer, Pfarrer Friedrich Brechenmacher, Pfarrer BGR Ludwig Bumes, Pfarrer BGR Josef Dietl, Pfarrer BGR Hermann Eichinger, Pfarrer BGR Johann Federhofer, Pfarrer BGR Josef Frank, Caritasdirektor i. R. BGR Wilhelm Freundl, BGR StDir. a. D. Karl Gregori, StDir. a. D. Wenzeslaus Häring, Pfarradministrator Erhard Kammermayer, Pfarrer BGR Johannes Kick, Pfarrer BGR Rudolf Korb, Pfarrer BGR Konrad Krieger, Konrektor i. R. BGR Edwin Lenhard, Akademischer Direktor a. D. Prälat Dr. Willibald Meiler, OStRat a. D. Pfarrer BGR Albert Melchner, Pfarrer BGR Franz Reich, Pfarrer BGR Josef Wismeth. Die Priesterweihe am 15. Juli 1956 erhielt Pfarrer Konrad Wersch, am 19. August Pfarradministrator BGR Josef Gresik. Zum Kurs gehören auch BGR Pater Hermann Josef Wolf OPraem (Priesterweihe 2. Juli 1955), BGR Pater Roger van der Heijden OPraem (Priesterweihe 5. August 1956), Pater Benedikt Gleißner OSB (Priesterweihe 8. Juli 1956) und Pater Emmanuel Mauer OCarm (Priesterweihe 29. Juli 1956). (ven)