News Bild Bischof Gerhard Ludwig ernennt Pfarrer Josef Renner zum Dekan des Dekanats Viechtach

Bischof Gerhard Ludwig ernennt Pfarrer Josef Renner zum Dekan des Dekanats Viechtach

Home / News

(pdr) Bischof Gerhard Ludwig hat den Kollnburger Pfarrer Josef Renner für weitere fünf Jahre zum Dekan des Dekanats Viechtach ernannt. Als Prodekan ernannte der Regensburger Bischof Josef Schmaderer, Pfarrer in Bodenmais, der bereits zuvor als Prodekan wirkte. Im Dekanat leben gut 35.000 Katholiken in 16 Pfarreien, zwei Exposituren und einem Benefizium. Es wurden acht Seelsorgeeinheiten gebildet. Der Kirchenbesuch liegt bei 21 Prozent. Dekan Renner betonte: „Wir haben überall sehr gute Erfahrungen mit den Laiengremien gemacht.“

Dekan Renner wirkte in der Vergangenheit über 15 Jahre lang in Ghana als Missionar. Auch Prodekan Josef Schmaderer hat als Missionar die Weltkirche unterstützt, in Argentinien und Bolivien. „Wir sind weiter sehr missionarisch eingestellt“, erklärte Josef Renner: „Es geht uns um die weltweite Kirche und um die Neuevangelisierung. Dafür legen wir großen Wert auf Bibelarbeit, auf spirituelle Kreise und die aktive Mitarbeit der Laien.“

Ein großes Anliegen ist im Dekanat die Bewahrung von Arbeitsplätzen im Grenzgebiet. „Entsprechend dankten wir bei einer Betriebsbesichtigung der Firma Rohde und Schwarz besonders für die Bereitstellung von Lehrstellen und die vielen Neueinstellungen“, erklärte der Dekan weiter. Großen Einfluss auf die Seelsorge im Dekanat Viechtach habe auch die Nähe zur Tschechischen Republik. „In der Gastronomie, in Alters- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern sind viele Tschechen tätig, um die wir uns im Rahmen unserer Seelsorge auch kümmern“, sagte Dekan Renner.

Regelmäßige monatliche Konferenzen mit Priestern, die eine Pfarrei leiten, stärken den Zusammenhalt im Dekanat, erklärte Dekan Renner: „Auch die Zusammenarbeit zwischen Priestern und pastoralen Mitarbeitern ist ausgezeichnet.“ Die pastoralen Mitarbeiter kommen ebenfalls regelmäßig zur Konferenz: „Sie sind uns eine große Hilfe.“ Seelsorgliche Schwerpunkte im vergangenen Jahr waren die Friedenswallfahrt zum Osterbrünnl mit etwa 600 Teilnehmern und der Dekanatstag in Böbrach. Während des Tages stellten die verschiedenen Pfarreien und religiösen Gruppierungen sich und ihre Arbeit auf dem Dorfplatz vor. Auf Dekanatsebene gibt es außerdem zahlreiche Besuche bei Katholiken in den Diözesen Budweis und Pilsen sowie in Eger und im österreichischen Linz, teilte Renner mit.