News Bild Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat teilgenommen: Dr. Bertram Meier hat in Augsburg die Weihe zum Bischof erhalten

Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat teilgenommen: Dr. Bertram Meier hat in Augsburg die Weihe zum Bischof erhalten

Home / News

Dr. Bertram Meier ist am vergangenen Samstag im Rahmen einer rund zweieinhalbstündigen Liturgie im Hohen Dom zu Augsburg zum Bischof geweiht worden. Außerdem wurde er in sein Amt eingeführt. Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, hat an der Weihe und Amtseinführung teilgenommen. Gekommen waren u.a. auch Bundesminister Gerd Müller und Ministerpräsident Markus Söder. Dr. Meier, 62. Nachfolger des heiligen Ulrich, empfing das Weihesakrament durch den Erzbischof und Metropoliten der Kirchenprovinz München und Freising, Reinhard Kardinal Marx. Ko-Konsekratoren waren der Apostolische Nuntius für Deutschland, Erzbischof Dr. Nikola Eterović, und Erzbischof Dr. Ludwig Schick von Bamberg.

Deutlich veränderte Bedingungen

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Bischofsweihe unter veränderten Bedingungen statt. Etwa 180 geladene Gäste nahmen mit Mundschutz und Mindestabstand an der Feier teil. Auch die musikalische Begleitung war reduziert: Anstelle der Domsingknaben war es der Chor AUXantiqua, der gemeinsam mit einem kleinen Instrumentalensemble barocke, romantische und zeitgenössische Stücke sowie gregorianische Choräle erklingen ließ.

Die zelebrierenden Bischöfe und Priester trugen Messgewänder aus dem sogenannten Löwenornat, das die Künstlerin Andrea Dresely 1984 anlässlich der letzten Domrenovierung angefertigt hatte. Es trägt seinen Namen aufgrund des zentralen Stücks, einer Kasel mit einem Löwen als zentralem Bildobjekt. Auffällig waren die bunten Masken der liturgischen Teilnehmer.

„Wir freuen uns, dass unser Bistum jetzt wieder einen Bischof hat“, sagte der Ständige Vertreter des Apostolischen Administrators, Domkapitular Harald Heinrich. Er drückte seine Hoffnung aus, dass schon von dieser Feier „viel Gutes ausstrahlt für das Miteinander der Kirche von Augsburg und zu den Menschen“. Der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Eterović würdigte in einem Grußwort sowohl die Kirche von Augsburg als auch das bisherige priesterliche Wirken des neuen Bischofs. „Möge dieser Dienst gesegnet sein“, richtete er sich an Dr. Bertram Meier. „Setzen Sie das gute Werk fort, das bis zu Ihrem lieben Vorgänger reicht, Seiner Exzellenz Mons. Dr. Konrad Zdarsa.“ Der Nuntius dankte diesem nochmals herzlich für seinen Dienst im Weinberg der Diözese Augsburg.

 

Vorbild: Regensburgs Bischof Sailer

In seiner Predigt ging Kardinal Marx auf die von der Corona-Pandemie geprägten Umstände der Bischofsweihe ein. Dies sei eine besondere Umbruchzeit, sagte er. Er empfahl Dr. Meier den aus dem Bistum Augsburg stammenden früheren Bischof von Regensburg, Johann Michael Sailer, zum Vorbild. Er sei ein Mann der Kirche, ein bayerischer Kirchenvater gewesen. Als Bischof sei er von Konservativen wie von Progressiven angefeindet worden. Dabei sei er seinen Weg frei und offen gegangen.

Dr. Bertram Meier bekundete seine Bereitschaft, das Bischofsamt zu übernehmen, die Einheit der Kirche zu wahren, für das Volk Gottes und besonders die Armen zu sorgen und vor allem unablässig die frohe Botschaft Jesu Christi zu verkünden: „Mit Gottes Hilfe bin ich bereit“. Das Weihesakrament wurde im Stillen gespendet. Bertram Meier kniete vor dem Kardinal nieder, der ihm, gefolgt von Erzbischof Schick und Nuntius Erzbischof Eterović, die Hände auf das Haupt legte und damit die Gabe des Heiligen Geistes herabrief. Schließlich geleitete Kardinal Marx den neuen Bischof zur Kathedra, zum Bischofssitz im Hohen Dom. Bischof Bertram setzte sich auf die Kathedra und ergriff damit für alle sichtbar Besitz von der ihm anvertrauten Diözese.

 

Begleiter des Lebenswegs

„Gewähre uns deine Hilfe, damit wir so vor dir leben können, wie es dir gefällt“, sang Bischof Bertram im Schlussgebet. Begleitet von den Weihbischöfen Dr.Dr. Anton Losinger und Florian Wörner zog Bischof Dr. Meier durch den Dom und erteilte den Anwesenden seinen ersten bischöflichen Segen. Beim Dankeswort richtete sich der Bischof an die verschiedenen Begleiter seines Lebenswegs – angefangen von Gott, seinen Eltern und seiner Familie bis hin zu allen, die zur Feier der Bischofsweihe beigetragen hatten. Sein evangelischer Vater sei schon viel zu früh vor 30 Jahren gestorben. „Umso mehr freut es mich, dass Du, liebe Mama, auch hier aus der Nähe, nicht leibhaft, aber im Afraheim mitfeiern kannst“, wandte er sich an seine Mutter und winkte ihr einen herzlichen Gruß zu.