News Bild Auf Vorschlag der Caritas: Joseph Wasswa erhält den Kulturförderpreis 2016 der Stadt Regensburg

Auf Vorschlag der Caritas: Joseph Wasswa erhält den Kulturförderpreis 2016 der Stadt Regensburg

Home / News

„Mit Joseph Wasswa hat ein wunderbarer Mensch und ein hervorragender Musiker den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg erhalten“, sagt Dr. Robert Seitz von der Caritas Regensburg. Dies habe man in der Zusammenarbeit mit ihm schon öfter erfahren dürfen. In Kindergärten, beim Caritas-Musikfest oder bei „Rock `n‘ Roses“: Joseph begeistert Kinder und Erwachsene gleichermaßen mit seinem Rhythmusgefühl und seiner Lebensfreude. Wasswa baut mit seiner Musik Brücken: zwischen Kontinenten und Kulturen, zwischen Generationen und zwischen Menschen mit und ohne Behinderung. Somit ist auch die Caritas ein wenig stolz, ihn als Preisträger vorgeschlagen zu haben. „Wir haben uns einfach riesig mit ihm gefreut“, sagte Seitz. 

 

Musikalische Brücken von Mensch zu Mensch

 

Wasswa studierte Musik und Musikethnologie an der Staatsuniversität Makerere in Kampala/Uganda. Nach Erhalt eines Stipendiums der Diözese Regensburg schloss er 2013 das Kirchenmusikstudium an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg erfolgreich ab. Im März 2016 schloss er den Masterstudiengang „Vergleichende Kulturwissenschaft“ an der Universität Regensburg ab und absolvierte Zusatzausbildungen wie „Internationale Handlungskompetenz“ an der OTH Regensburg. Als Dozent im Rahmen des Sprachförderprogramms SPRING (SPRache lernen durch SINgen, Bewegung und Tanz) der Universität Regensburg und als Initiator und Leiter des deutsch-afrikanischen interkulturellen Projekts „Himbisa Mukama“ nutzt er inzwischen seine Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Schaffung neuer musikalischer und kultureller Strukturen.

Joseph Wasswa wurde als eines von zehn Kindern am 30. Oktober 1985 in Nyendo-Masaka, Uganda geboren. Sein Vater, Charles Matovu Kabulassoke, war Kirchenmusiker und Leiter des Kirchenchores in der Gemeinde Nyendo. Seit dieser Zeit war Joseph daran interessiert, einen Karriereweg in der Musik einzuschlagen. Seine ersten Musiktheorie- und Klavierstunden bekam er mit 13 Jahren. An der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik lernte Joseph Wasswa Orgelspiel und Orgelimprovisation bei Professorin Heidi Emmert. Er erhielte Unterricht in Musiktheorie und Komposition bei Professor Dr. Richard Bayer, in Perkussion bei Rudolf Bauer, in Dirigieren bei Professor Kunibert Schäfer und in Klavier bei Angela Mayer. Als Organist und Dirigent des Kirchenchores der Pfarrgemeinde Regensburg-Steinweg (Dreifaltigkeitskirche) übt er seinen Beruf als Kirchenmusiker aus. Im Juni 2010 wurde Joseph Wasswa zum Chorleiter des „Liedervereins Regensburg-Stadtamhof von 1848 e.V.“ bestellt. Darüber hinaus ist er der Leiter von GermAfrico, einer Gruppe für kulturelle afrikanische Musik. Bei all seinem Tun und Wirken vergisst Joseph Wasswa nie seine Heimat. Er baut derzeit in Uganda ein Schulprojekt mit Kulturzentrum. In diesen Tagen fand dort die Grundsteinlegung statt. Beim letzten Inklusionsfestival „Rock ‘n‘ Roses“ in der Alten Mälzerei verzichteten deshalb die beteiligten Bands „Schulfreunde Müller“ und die „Inclusions“ auf ihre Gage. So kamen insgesamt 500 Euro für Wasswa’s Herzensprojekt zusammen.


Am 20. November steht er wieder für die Caritas auf der Bühne. Für „Rock `n‘ Roses 2016“, einem gemeinsamen Projekt von Caritas und Katholischer Jugendfürsorge, hat er bereits wieder seine Zusage gegeben. Mit dabei sind dann auch eine Gruppe von Schülern des Regensburger Von-Müller-Gymnasiums und die „Firebirds“ vom Pater-Rupert-Mayer-Zentrum.