News Bild Als Herzwerker die helfende Hand sein: Caritas-Berufsfachschulen für Altenpflege in Sulzbach-Rosenberg und Landshut verabschiedeten 54 Absolventen

Als Herzwerker die helfende Hand sein: Caritas-Berufsfachschulen für Altenpflege in Sulzbach-Rosenberg und Landshut verabschiedeten 54 Absolventen

Home / News

Die Altenpflege ist ein Beruf mit besten Zukunftsaussichten. Der Diözesan-Caritasverband Regensburg bildet jährlich zahlreiche junge Leute in Pflegeberufen aus. 54 Auszubildende konnten kürzlich ihre Ausbildung an den beiden Caritas-Berufsfachschulen für Altenpflege in Sulzbach-Rosenberg und Landshut erfolgreich abschließen.

„Sie haben ihr Ziel erreicht“, beglückwünschte Sabine Wurzer, Leiterin der Berufsfachschule in Landshut, die Absolventinnen und Absolventen. Zum feierlichen Festakt im Caritas-Alten- und Pflegeheim Essenbach waren viele Ehrengäste, alle Schüler und Angehörige zusammengekommen. Neben Regierungsschuldirektor Heinrich Etzel überbrachte auch die stellvertretende Landrätin Christel Engelhard ihre Glückwünsche. An der Abschlussfeier in Sulzbach-Rosenberg nahm Regierungsschuldirektorin Gisela Stautner teil.

Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz konnte insgesamt 41 frischgebackene Altenpflegefachkräfte und 13 Altenpflegehelfern zum Abschluss gratulieren. Von den Altenpflegefachkräften wurden 17 in Landshut und 24 in Sulzbach-Rosenberg ausgebildet.

 

Stets eine helfende Hand sein und suchen

In seiner Predigt im Abschlussgottesdienst bezog sich Caritasdirektor Batz auf den Kampf von Jakob gegen Gott. Jakob befand sich – wie die Absolventinnen und Absolventen – am Übergang zu einem neuen Lebensabschnitt. Nach dem Ringen mit Gott trug Jakob Verletzungen davon, hatte aber dann in Gott die rettende Hand erkannt. „Diese helfende Hand wünsche ich ihnen, liebe Absolventen, denn sie sind nun für andere auch die helfende Hand“, so der Caritasdirektor. In Zeiten des demographischen Wandels sind qualifizierte Mitarbeiter in der Altenpflege begehrt. Im gesamten Bundesgebiet sind zahlreiche Stellen in Alten- und Pflegeheimen derzeit unbesetzt. „Mit ihrer Ausbildung sind sie gefragte Fachleute“, so Martina Schiener, Leiterin der Berufsfachschule in Sulzbach-Rosenberg.

Auszubildende konnte gute Abschlüsse erzielen

Die Zeugnisvergabe nahm an beiden Schulen der Caritasdirektor als Vertreter des Schulträgers vor. Und wie immer wurden auch die Jahrgangsbesten besonders geehrt. In Sulzbach-Rosenberg erzielte Maria Reiff-Zitzmann mit der Note 1,1 das beste Ergebnis. Es folgten Desiree Bartesch, Cynthia Bätz, Svetlana Gärtner und Sabine Haarkötter. An der Landshuter Schule konnten Gabriele Puder und Sladana Bures mit der Note 1,6 ihre Ausbildung abschließen. Die Altenpflegehelferin Alice Pawlowski (Landshut) war mit einem Notendurchschnitt von 1,4 die Beste ihres Ausbildungsjahrgangs. Sie erhielt eine besondere Anerkennung und eine Auszeichnung von der Regierung von Niederbayern. Die Ausbildung zum staatlich anerkannten Altenpfleger dauert drei Jahre. Die Ausbildung der Pflegefachhelfer (Altenpflege) dauert ein Jahr.

Und dann gab es noch eine besondere Ehrung: Für ihre 25-jährige Tätigkeit an der Berufsfachschule in Landshut erhielt Evelyn Gabrys die Elisabethmedaille samt Urkunde. Das ist die höchste Auszeichnung, die der Diözesan-Caritasverband für seine langjährigen Mitarbeitenden vergibt.


Zusatzinfo:

Informationen zu den Ausbildungen in der Altenhilfe und zu Arbeitsstellen bei der Caritas gibt es im Internet unter www.caritas-regensburg.de.

Fotos: Caritas Regensburg