News Bild Abschluss der großen Visitation
Abschluss der großen Visitation

Bischof Rudolf im Dekanat Neunburg-Oberviechtach

Home / News

Es war ein ereignisreicher Tag, auf den Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Mittwochabend im Rahmen eines Gottesdienstes zurückblickte. Die Hl. Messe in der Pfarrkirche St. Josef in Neunburg vorm Wald bildete den geistlichen Höhepunkt des Abschlusses der Großen Visitation im Dekanat Neunburg-Oberviechtach, das zum Monatsende in das Dekanat Nabburg eingegliedert wird. Gemeinsam mit Regionaldekan Holger Kruschina und Dekan Alfons Kaufmann hatte der Bischof zuvor an einigen ausgewählten Orten des Dekanats Halt gemacht.

Eine positive Bilanz

Er sei sehr dankbar für die vielen Eindrücke, sagte Bischof Rudolf in seiner Predigt. Im Schießlhof in Neukirchen-Balbini habe man in die Tiefe der Geschichte eintauchen und in der Sternwarte in Dieterskirchen einen Blick in die Tiefen des Himmels werfen können. Sehr gefreut habe er sich über den Besuch des Kindergartens in Pullenried und, dass aus dem Projekt „Nette Nachbarn“ in Niedermurach – so habe er erfahren – sogar ein kleiner Seniorennachmittag geworden sei. Bei der Dekanatskonferenz im Pfarrzentrum in Neunburg habe er den Mitbrüdern im geistlichen Dienstamt sowie den Mitarbeitern im Namen des Regionaldekans seinen Dank ausgesprochen angesichts des sehr guten Visitationsergebnisses.

Die guten Erfahrungen mitnehmen

Dankbar sei er für die vielfältige Arbeit, die Bemühungen um die Seelsorge und die erfolgreiche Ministrantenarbeit. Er lobte, wie die Haupt- und Ehrenamtlichen in der Pandemie gut und mit viel Kreativität zusammengearbeitet haben. Er ging auch auf das Thema der Missbrauchsfälle ein und versprach, dass er sich für die Aufklärung all dieser schrecklichen Fälle einsetzen werde. Dies sei ihm ein sehr großes Anliegen. Für die Zukunft wünsche er sich, dass alle Mitarbeiter des Dekanats Neunburg-Oberviechtach die guten Erfahrungen, die sie in den vergangenen Jahren gemacht haben, im Herzen bewahren, um sie in das neue Dekanat mitnehmen und daraus eine genau so große und lebendige Gemeinschaft machen zu können.