News Bild 800 Auszubildende für die Pflege qualifiziert - Caritas-Berufsfachschule für Altenpflege Sulzbach-Rosenberg feierte 25-jähriges Bestehen / Stellvertretende Schulleiterin Regina Koller erhält Ehrung zum Dienstjubiläum

800 Auszubildende für die Pflege qualifiziert - Caritas-Berufsfachschule für Altenpflege Sulzbach-Rosenberg feierte 25-jähriges Bestehen / Stellvertretende Schulleiterin Regina Koller erhält Ehrung zum Dienstjubiläum

Home / News

1989 war das Jahr der Wende und grundlegender Veränderungen in Europa. Auch in Sulzbach-Rosenberg hat sich damals Neues ereignet. Die Caritas gründete dort ihre Berufsfachschule für Altenpflege. Am 1. Oktober 1989 begannen die ersten 17 Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung zur Altenpflegekraft. Mit Festakt und heiliger Messe in Pfarrkirche und Pfarrheim von St. Marien wurde jetzt das silberne Jubiläum gefeiert. Den Gottesdienst zelebrierte Domkapitular und Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz.  

„Wo Menschen sich ehrlich begegnen, dort werden sie geheilt“, sagte Batz in seiner Predigt. Dieses Prinzip galt bei Jesus Christus immer und könne auch in die Altenpflege übertragen werden. Der Caritasdirektor erinnerte an frohe und schmerzliche Erfahrungen der Pflegekräfte. Pflegekräfte ernten oft ein Lächeln von unendlich dankbaren älteren Menschen. Sie seien aber auch mit Erfahrungen von Leid und Tod konfrontiert. Im Gesicht eines Pflegebedürftigen sei gleichsam das Gesicht Jesu Christi zu erkennen. In einer katholischen Schule dürfe man sich nicht nur an irgendwelchen Bedürfnissen der Arbeitswelt orientieren, sondern müsse vielmehr das grundlegende Ziel verfolgen: „Vertrauen in das Leben zu stärken“. Batz dankte allen, die sich in der heutigen Zeit für diesen Beruf entscheiden.      

Im anschließenden Festakt hob Schulleiterin Martina Schiener die gewaltigen Herausforderungen in der Ausbildung hervor. „Wir haben auf der einen Seite sinkende Schülerzahlen und auf der anderen einen immer größer werdenden Bedarf an guten Pflegekräften“, so Schiener. In den vergangenen 25 Jahren sei es stets gelungen, die Ausbildung transparent und attraktiv zu gestalten. So werden regelmäßig Lehrangebote erweitert und Lehrkräfte fortgebildet. „Wir können stolz darauf sein, bis heute 800 Schülerinnen und Schüler ausgebildet zu haben“, sagte Schiener. Die Absolventenzahlen verteilen sich auf 610 Altenpflegekräfte und 190 Altenpflegefachhelfer. Die Ausbildung zum Altenpflegefachhelfer wird seit 2004 an der Caritas-Berufsfachschule angeboten. Über 30 Prozent der Schülerinnen und Schüler absolvierten den praktischen Teil der Ausbildung in Caritas-eigenen Alten- und Pflegeheimen.

Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Michael Göth betonten in ihren Grußworten die besonderen Leistungen der Schulfamilie und die professionelle Arbeit dort. Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl erinnerte daran, dass das Thema Pflege jeden etwas angehe. „Jeder von uns, egal wie alt er sein mag, kann von einem Tag auf den nächsten pflegebedürftig sein. Deshalb ist dieser Beruf so grundlegend“, so Strobl. Er setze sich auch für eine gerechte Bezahlung der Pflegekräfte ein. Die zuständige Regierungsschuldirektorin Gisela Stautner fügte an, dass im Jahr 2020 1,4 Millionen Menschen in Bayern über 70 Jahre alt sein werden. Diese Menschen müssen versorgt und gepflegt werden. „Das wird eine extreme Herausforderung für die Schule. Die Caritas-Berufsfachschule Sulzbach-Rosenberg ist dabei vorbildlich und in diesem Sinne nicht pflegebedürftig“, so Stautner.

Am Ende des Festaktes wurde die stellvertretende Schulleiterin Regina Koller für ihr 25-jähriges Dienstjubiläum vom Diözesan-Caritasdirektor geehrt. Sie erhielt aus seinen Händen die Elisabethmedaille samt Urkunde. Sie ist die höchste Auszeichnung, die der Diözesan Caritasverband Regensburg vergibt. Regina Koller war Lehrerin der ersten Stunde. Die studierte Diplom-Psychologin unterrichtet an der Schule unter anderem die Fächer Neurologie, Pflegetheorie, Psychologie und Kommunikation. Koller rief ein individuelles Trainingsprogramm hervor, für Schüler, die zusätzlichen Lernbedarf haben. Seit 1. Oktober 2010 ist Koller stellvertretende Schulleiterin und wichtige Stütze der Schulleitung. Von der Schulleiterin bekam sie dazu noch einen Blumenstrauß.

Zusatz-Info:

Im Bistum Regensburg gibt es rund 50 katholische Alten- und Pflegeheime, 18 davon in Trägerschaft des Diözesan-Caritasverbandes. In kirchlichen Alten- und Pflegeheimen oder ambulanten Pflegediensten absolvieren derzeit 130 Azubis den praktischen Teil ihrer Ausbildung. Der Diözesan-Caritasverband unterhält außerdem zwei Berufsfachschulen für Altenpflege, in Landshut und in Sulzbach-Rosenberg. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie umfasst 2100 Stunden Unterricht in der Berufsfachschule und 2500 Stunden Praxis in der Pflegeeinrichtung. Einige Abschnitte der Ausbildung werden auch in gerontopsychiatrischen oder geriatrischen Kliniken, geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen bzw. Einrichtungen der Offenen Altenhilfe absolviert. Die Auszubildenden verdienen in den von der Caritas getragenen Einrichtungen im ersten Lehrjahr 915,69 Euro, im zweiten Lehrjahr 977,07 Euro und im dritten Lehrjahr 1078,38 Euro brutto im Monat. Neben der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin gibt es eine einjährige Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/-in (Altenpflege). Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.altenhilfe-caritas.de oder www.caritas-regensburg.de/karriere/ausbildung/