News Bild 500 Jahre Waltsch - Bischof Rudolf besucht tschechisches Städtchen

500 Jahre Waltsch - Bischof Rudolf besucht tschechisches Städtchen

Home / News

Am Sonntag den 20.09.2014, folgte Bischof Rudolf Voderholzer einer Einladung ins Tschechische Städtchen Waltsch (Valeč), das idyllisch an den Osthängen des Duppauer Gebirges liegt. Anlass des Besuches war die 500-Jahrfeier zur Stadterhebung des Ortes durch König Vladislav II von Böhmen und Ungarn im Jahre 1514.

Doch auch ein weiteres, persönliches Anliegen von Bischof Rudolf ließ Ihn gerne nach Waltsch kommen: Bischof Rudolf fühlt sich mit diesem Ort auch in der Person seine Religionslehrers, Pater Victricius Berndt (1915-2003), verbunden.

Über Pater Berndt schreibt Bischof Rudolf in einem biographischen Büchlein "Er führte mich hinaus ins Weite" über die Geschichte des Kapuzinerpaters. Seine priesterliche Berufung nahm in der Auseinandersetzung mit Pater Victricius Gestalt an, die sich in vielen Gesprächen und Erlebnissen verfestigte. Mit Pfarrer Ernst Kögler aus München und dem Bischof von Pilsen, Frantisek Radkovsky, waren weitere Freunde in Waltsch anwesend, deren Wege sich jeweils auf eigene Art mit Pater Berndt kreuzten.
So war auch das Pontifikalamt in der restaurierten Pfarrkirche St. Johannes der Täufer ein Ereignis, welches Geschichte wieder aufleben ließ: in der Kirche hatten sich neben Pilgern aus Tschechien vor allem die vertriebenen Sudetendeutschen und tschechische Freunde in der kleinen restaurierten barocken Perle versammelt. Deutlich wurde dabei, dass Glaube Völker verbindet und Glauben keine isolierte Geschichte ist, sondern das Glaube das ganze Leben durchzieht.

In der bewährten  Form einer "deutsch-tschechischen Dialogpredigt" wählten die Bischöfe Rudolf und Frantisek das Thema "Glaube und Kultur". Der Glaube zeigt dem Menschen den Himmel auf, der Blick zum Himmel ermutigt und stärkt den Menschen Schönes und Gutes zu schaffen. So erinnerten Sie an die Geschichte der Stadt, ihren kulturellen Aufschwung und die Verantwortung, die damit gegeben ist.

Für die anwesenden Besucher war dieser Tag eine Möglichkeit, ihre jeweils eigene Vergangenheit mitzubringen. Die Freundschaft zwischen den beiden Bistümern Regensburg und Pilsen ist  eine Chance, sich näher zu kommen und gemeinsam aufzubauen, was verfallen war. Eine Kultur des Miteinanders zu fördern, damit verbunden durch die Geschichte und Kultur Freundschaften gefestigt werden können. In einem Bilderalbum finden Sie Eindrücke des Tages festgehalten: Herzliche Einladung zu einem virtuellen Ausflug nach Waltsch.