News Bild 32 neue Wohnungen in der Landshuter Nikolastraße gesegnet
32 neue Wohnungen in der Landshuter Nikolastraße gesegnet

Vermietung in Rekordzeit

Home / News

Landshut, 5. Oktober 2022

Der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer segnete kürzlich die Neubauwohnanlage in der Landshuter Nikolastraße. Nach rund zweijähriger Bauzeit waren die Wohnungen im Sommer 2021 in Windeseile vermietet.

Die Wohnanlage mit 32 neuen Wohnungen war vor gut einem Jahr in Rekordzeit vermietet. Das Richtfest fand aufgrund der Corona-Einschränkungen noch im kleinen Kreis statt. Zur kirchlichen Segnung mit dem Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer waren Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft geladen. „Die Sorge um bezahlbaren Wohnraum treibt mich um“, sagte Bischof Voderholzer bei der Segnungsfeier. Ihm selbst sei es ein großes Anliegen, bezahlbaren Wohnraum in der Diözese Regensburg zu schaffen. Er freue sich, dass durch die Zusammenarbeit von Katholischer Kirchenstiftung und dem Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg (KWS) etwas so Wunderbares geschaffen wurde. Alle Mieter erhielten ein von ihm gesegnetes Wandkreuz von einer Glasmanufaktur aus dem Bayerischen Wald.

Bauherr der Maßnahme ist das KWS. Die katholische Kirchenstiftung St. Nikola kam damals auf das KWS mit der Anfrage zu, auf dem Grundstück in der Nähe der Pfarrkirche einen Wohnungsneubau zu errichten. Das Grundstück wurde lediglich noch von einer Familie in einem baufälligen Haus bewohnt. Nach ersten Planungen zeigte sich sehr schnell, dass auf dem Grundstück 32 Wohnungen untergebracht werden könnten. „Durch die Zusammenarbeit von KWS, Regierung, Stadt und Kirchenstiftung ist es zu dieser Win-Win-Situation gekommen“, so Regionaldekan Msgr. Josef Thalhammer. Beim KWS sei man mit der Idee, auf dem Kirchengrundstück Wohnraum zu schaffen, sofort offene Türen eingerannt. Da das kirchliche Wohnungsbauunternehmen in Landshut noch gar nicht aktiv war, mussten die Verantwortlichen nicht lange von dieser Idee überzeugt werden. Die Pfarrei stellte das Grundstück im Erbbaurecht zur Verfügung. Die Wohnanlage wurde vor allem durch die Unterstützung der Diözese Regensburg möglich. Das Investitionsvolumen von rund 7,5 Millionen Euro wurde in wesentlichen Teilen durch Finanzmittel der Diözese Regensburg gestemmt.  „Die Maßnahme ist das beste Beispiel dafür, was im Falle einer guten kircheninternen Zusammenarbeit entstehen kann“, betonte KWS-Geschäftsführer Maximilian Meiler und dankte dem Bischof und den Entscheidungsträgern der Diözese für das Vertrauen. Er dankte außerdem allen Beteiligten für die zielführende Baudurchführung und den unfallfreien Verlauf.

Der Regensburger Bischof segnete auch Kreuze für die gesamte Wohanlage.

Die neuen Wohnungen kommen hauptsächlich finanziell weniger gut gestellten Familien zugute. Dank der Regierung von Niederbayern sind 29 von 32 Wohnungen im Rahmen der einkommensorientierten Förderung gefördert. Dank der Förderung beläuft sich der vom Mieter zu tragende Anteil an der Kaltmiete auf 6,00 €/m². Beauftragter Architekt war das Architekturbüro Eck-Fehmi-Zett aus Landshut. Die Wohnungen haben eine Größe zwischen 46 und 83 Quadratmeter und sind für ein bis vier Personen vorgesehen. Die städtebauliche Aufgabe wurde meisterlich gelöst. „Die Bebauung fügt sich nahtlos in die bereits vorhandene Nikolastraße ein“, so Architekt Dieter Eck Die farbenfrohe Gestaltung gerade im Innenbereich trage zu einer guten Wohnatmosphäre bei. „Bischof Nikolaus wurde der Wohnanlage schon im Straßennamen mitgegeben“, so der Regensburger Bischof. Er hoffe, dass eine gute Hausgemeinschaft unter den Mieterinnen und Mietern entsteht und aufeinander Acht gegeben wird. In der neuen Wohnanlage haben rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner ein neues Zuhause gefunden.

Text und Fotos: KWS Diözese Regensburg/jas