News Bild Von Bach bis zur Bayernhymne - Domorganist Msgr. Hans Leitner (München) spielt auf der Regensburger Domorgel

Von Bach bis zur Bayernhymne - Domorganist Msgr. Hans Leitner (München) spielt auf der Regensburger Domorgel

Home / News

Am kommenden Mittwoch, 25. Juni 2014, spielt um 20 Uhr der Domorganist am Dom Zu Unserer Lieben Frau in München, Monsignore Hans Leitner, das nächste Konzert auf der Regensburger Domorgel mit Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Gabriel Rheinberger und Max Reger. Den Abschluss bilden „Four short Variations“ über die Bayernhymne, die Hans Leitner 2008 komponiert hat.


Das Konzert beginnt um 20 Uhr (Einlass ist 1 Stunde vor Konzertbeginn). Der Eintritt kostet 5 Euro. Karten sind im Infozentrum DOMPLATZ   5 (Tel. 0941 597 1662), in der Tourist-Information im Alten Rathaus und an der Abendkasse erhältlich. Ein ausführliches Programm ist im Eintritt eingeschlossen. Es gibt keine nummerierten Plätze. Während des Konzerts bleibt der Dom geschlossen. Weitere Informationen finden Sie unter www.domorgel-regensburg.de und im Infozentrum DOMPLATZ 5.


Interpret
Hans Leitner wurde 1961 in Traunstein geboren. Nach dem Abitur studierte er katholische Theologie, katholische Kirchenmusik und das Konzertfach Orgel in München. 1982 bis1989 war er ständiger Vertreter seines Lehrers, des Domorganisten Prof. Franz Lehrndorfer am Münchner Liebfrauendom. 1988 gewann er den Rottenburger Improvisations-Wettbewerb. Nach seiner Priesterweihe 1990 wirkte er als Kaplan in München-Milbertshofen. 1992 wurde er als Domorganist und Domvikar an den Hohen Dom St. Stephan zu Passau berufen, wo er auch als Orgelsachverständiger der Diözese Passau wirkte. Seit Herbst 2003 ist Hans Leitner Domorganist und Domvikar am Dom Zu Unserer Lieben Frau in München. An der Hochschule für Musik und Theater München hatte er von 2003 bis 2011 einen Lehrauftrag für Liturgik und Kirchenmusikalische Praxis inne.

Hans Leitner ist Herausgeber verschiedener Orgelwerke und Verfasser von Beiträgen zu musikgeschichtlichen, organologischen und theologischen Themen. Zahlreiche CD- und Fernsehaufnahmen sowie Kompositionen für Orgel, Chor- und Bläsersätze dokumentieren sein umfangreiches künstlerisches Schaffen. 2012 wurde ihm von Papst Benedikt XVI. der Titel „Monsignore“ verliehen.