News Bild Verdienter Ruhestand: 30 Jahre an der Spitze

Verdienter Ruhestand: 30 Jahre an der Spitze

Home / News

1981 trat Johannes Lorenz in den Dienst des Diözesan-Caritasverbandes Regensburg. Mehr als drei Jahrzehnte stand er an der Spitze seiner Fachakademie für Sozialpädagogik. Ende Juli wird er nun endgültig in den verdienten Ruhestand gehen.

Wegbegleiter, Vertreter aus Gesellschaft, Politik, Caritas und Kirche und natürlich viele Schüler sind gekommen, um Johannes Lorenz ein schönes Abschiedsfest zu bereiten. Mehr als 30 Jahre leitete er die Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Regensburg. Über 2000 Studierende begleitete er damit auf ihrem Weg in den Erzieherberuf. Caritas-Personalchef Stefan Schmidberger und Heidrun Pengler von der Regierung der Oberpfalz sprachen ein Grußwort, Diözesan-Caritasdirektor Michael Weißmann würdigte Lorenz in einer launigen Laudatio. Danksagungen, Gedichte und Aktionen von Schülern, Kollegen und Musiker Hubert Treml ließen erahnen, wie geschätzt der scheidende Schulleiter war. Nach der feierlichen Messe in der Basilika zur Alten Kapelle folgte der Festakt in der Schulturnhalle Niedermünster

 

Fachkompetenz und Engagement

"Gut führen heißt, mit dem Herzen hineinhören in die Menschen", sagte Domkapitular Dr. Roland Batz in seiner Predigt. Johannes Lorenz empfand es als seine Aufgabe, die guten Schätze jedes Studierenden zu heben und ihn auf seinem Weg zur Persönlichkeit zu begleiten. Batz, Vorsitzender des Caritas-Vorstands, dankte ihm für seine engagierte Arbeit mit und für die Schüler der Fachakademie. Theologe, Pädagoge und "Master of ethical Management" - mit drei Studienabschlüssen war Johannes Lorenz für seine anspruchsvollen Aufgaben bestens qualifiziert. Der überzeugte Christ prägte als Lehrer und Schulleiter die Entwicklung der Fachakademie in den letzten Jahrzehnten maßgeblich. Caritasdirektor Michael Weißmann würdigte seine Leistungen. "Er hat sich nie zurückgelehnt und seine Position genossen. Er hat für seine Ideen und Belange gekämpft, und hatte dabei immer die Weiterentwicklung der Schule im Blick", sagte Weißmann. Er habe wesentlich dazu beigetragen, dass Einrichtungen der Kinder- Jugend- und Behindertenhilfe bestens qualifizierte Fachkräfte fanden. Der Caritasdirektor wünschte dem verheirateten Vater von drei erwachsenen Söhnen für die Zukunft alles Gute. "Ich würde mich freuen, wenn sich unsere Wege weiterhin kreuzen", so Weißmann.

Veränderungen und Erfolge

Der scheidende Fachakademieleiter war sichtlich gerührt. Es freue ihn, wenn sich Ehemalige gerne an ihre Zeit an der Fachakademie erinnern. Für diese erfolgreiche Ausbildung sei nicht nur die Vermittlung von Fachwissen wichtig, sondern auch eine Begeisterung für den Erzieherberuf. Es sei immer sein Ziel gewesen, zur Persönlichkeitsbildung der Studierenden beizutragen und sie auch in schwierigen Situationen zu unterstützen. Zugleich galt es, die großen gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte anzunehmen, neue inhaltliche und didaktische Konzepte im Unterricht umzusetzen und die Möglichkeiten der Digitalisierung für die Ausbildung zu nutzen. Besonders stolz ist Johannes Lorenz darauf, dass er die Modellausbildung OptiPrax an die Regensburger Fachakademie holen konnte, um nun auch Abiturienten für den Erzieherberuf zu gewinnen.

 

Dank und Blick voraus

Zu seinen wichtigsten Bezugspersonen zählte er seine Frau Waltraud, Schulsekretärin Monika Ilnseher und seinen Stellvertreter Frank Blochberger. Ihnen dankte Lorenz besonders. Und er drückte seinen Stolz auf die Caritas aus: "Der Caritasverband hat in all den Jahren, die nicht immer einfach waren, zu seiner Schule gestanden und sie immer unterstützt", sagte Lorenz. Zu diesem Gefühl der Dankbarkeit für Rückhalt und Vertrauen komme die Zuversicht. Die Fachakademie sehe er bei dem zukünftigen Führungsteam in besten Händen. Und so wünschte er der ganzen Schulgemeinschaft für die Zukunft nur das Beste. Seine eigenen Wünsche wird sich Johannes Lorenz bald erfüllen können. Zum Schuljahresende tritt er endgültig in den wohlverdienten Ruhestand. Dann freut er sich auf mehr Zeit für seine Familie, für Hobbys, Sport und Reisen. Zum kommenden Schuljahr wird Dr. Nicole Ehrmann-Ludwig die Leitung der Caritas-Fachakademie übernehmen.

 

 

Johannes Lorenz

Johannes Lorenz trat am 1. September 1981 als Lehrer der Fachakademie für Sozialpädagogik in den Dienst des Caritasverbandes für die Diözese Regensburg; ab dem 1. Oktober 1982 leitete er zusätzlich das Referat Kindertagesstätten. Am 1. September 1986 wurde er dann zum Schulleiter der Fachakademie berufen. In dieser Funktion war Lorenz Mitglied der Prüfungskommission Theologie/Religionspädagogik sowie aller Arbeitsgemeinschaften der bayerischen Fachakademien. Zum Ende dieses Schuljahres tritt er endgültig in den Ruhestand.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Fachakademie für Sozialpädagogik.