News Bild „Staat ohne Kirche – Kirche ohne Staat?“ - Das Landeskomitee der Katholiken trifft sich zur Herbstvollversammlung in Prag

„Staat ohne Kirche – Kirche ohne Staat?“ - Das Landeskomitee der Katholiken trifft sich zur Herbstvollversammlung in Prag

Home / News

Bei der Vollversammlung gab der Vorsitzende Dr. Albert Schmid zunächst einen Rückblick auf das vergangene halbe Jahr. Die katholische Kirche sei der größte globale Player und stehe gerade deswegen in einer besonderen Verantwortung, so Dr. Schmid. Er forderte die Teilnehmer der Landeskomitees auf, Zeugen des Glaubens zu sein und sich in Glaubenswissen fortzubilden. Besonders betonte Dr. Schmidt die herausragende Bedeutung des diesjährigen Papstbesuches. Vor allem die Rede im Bundestag, bei der das Verhältnis zwischen Staat und Kirche angesprochen wurde.

Darum ging es auch in einer abendlichen Podiumsdiskussion im Kardinal-Beran-Saal des Erzbischöflichen Palais. Neben Bischof Gerhard Ludwig Müller sprachen noch Erzbischof Dominik Duka aus Prag, Bischof František Radkovský von Pilsen.

Die Laienseite wurde vertreten vom Landeskomitee-Vorsitzenden Dr. Albert Schmid und Professor Dr. Gerhard Robbers vom Institut für europäisches Verfassungsrecht an der Universität Trier.

Alle Teilnehmer betonten, wie wichtig es sei, auch als Minderheit für den Glauben einzustehen und christliche Werte in der Gesellschaft hoch zu halten. Bischof Gerhard Ludwig Müller sieht den zukünftigen Entwicklungen optimistisch entgegen: „Menschen entdecken auch wieder ihre Wurzeln und sie werden neu geprägt von der Würde des Menschen, die uns ja Gott geschenkt hat. Und dann merken die Menschen auch, dass der christliche Glaube, der Glaube an Gott und Jesus Christus kein Fremdkörper ist in ihrem Leben oder nicht eine vergangene Kulturerscheinung, sondern dass es etwas Lebendiges ist, eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus, das ist das Wesen des Christentums.“

Trotz der Schwierigkeiten, die es in der Tschechischen Republik zwischen Staat und Kirche gibt, sei es nicht nötig, sich zu verstecken. „Das Christentum hat die richtigen Antworten, die richtigen Botschaften“, so der Verfassungsrechtler Robbers.

Erzbischof Duka verwies darauf, dass „beide – der Staat sowie die Kirche – sich gegenseitig“ brauchten, und „dass sowohl die Kirche als auch der Staat dem Menschen zu dienen haben.“ Die nächste Tagung des Landeskomitees der bayerischen Katholiken findet im Frühjahr in Augsburg statt. Der Schwerpunkt wird dann auf der Medienpolitik liegen und der Verantwortung, die die Medien tragen.