News Bild Sieben Wanderungen auf den Spuren der Jakobspilger in Ostbayern von Wörth bis Stammham und von Teunz nach Ensdorf - Begleitete Pilgerwanderungen der KEB mit historischen, kunsthistorischen und spirituellen Momenten

Sieben Wanderungen auf den Spuren der Jakobspilger in Ostbayern von Wörth bis Stammham und von Teunz nach Ensdorf - Begleitete Pilgerwanderungen der KEB mit historischen, kunsthistorischen und spirituellen Momenten

Home / News

In diesem Jahr lädt die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) zu begleiteten Pilgerwanderungen auf vier Etappen des Ostbayerischen Jakobsweges in den Landkreisen Regensburg, Kelheim und Eichstätt ein. Eine zweite Strecke mit drei Etappen geht von Teunz nach Ensdorf durch die Landkreise Schwandorf und Amberg/Sulzbach. In Planung sind weitere Etappen von Neukirchen bis Kötzting. Die jeweils 16 bis 22 Kilometer langen Strecken werden von Pilgerbegleiterinnen und –begleitern geführt, die an einzelnen Stationen des Weges historische, kunsthistorische und spirituelle Elemente einbringen. Diese Mischung aus Geschichte und Kunstgeschichte, spirituellen Anregungen, der Erfahrung des Wanderns, dem Erleben der Schöpfung sowie dem Gemeinschaftserlebnis auf dem Jakobsweg ist charakteristisch für die von der Katholischen Erwachsenenbildung seit dem letzten Jahr entwickelten Veranstaltungen. Im letzten Jahr wurden dafür 15 Pilgerbegleiterinnen und -begleiter für die Strecke zwischen Wörth und Stammham ausgebildet. Für die anderen Abschnitte läuft derzeit die Ausbildung.

Die vier Etappen in den Landkreisen Regensburg, Kelheim und Eichstätt bieten zum Beispiel hervorragende Zeugnisse der Jakobsverehrung, wie die weltberühmte Jakobskirche in Regensburg, aber auch verborgene Kleinodien wie die Jakobskirche in Buch oder einen gotischen Jakobus in der Kirche von Frengkofen an der Donau. Alte Pilgerstationen wie das Kloster Prüfening mit seinen romanischen Fresken aus der Hochzeit der Jakobswallfahrt oder das Kloster Weltenburg liegen ebenso am Weg. In Altmannstein hängt das berühmte lebensgroße Rokokokreuz von Ignaz Günther. Historische Zeugnisse sind das Schloss in Wörth oder die Walhalla. Landschaftlich führt der Weg über Waldpfade mit Blick auf die Donauebene, durch den Donaudurchbruch, in die Donauauen, durch Laubwälder auf dem römischen Limes oder durch die großen Wälder des Köschinger Forstes.

Die einzelnen Etappen und ihre Termine sind: Wörth-Donaustauf (8. Mai und 18. September), Regensburg-Kelheimwinzer (12. Juni und 2. Oktober), Kelheim-Buch (10. Juli und 16.Oktober und Altmannstein-Stammham (24. Juli). Die drei Etappen auf der Strecke von Tillyschanz an der Grenze zu Tschechien bis nach Ensdorf sind in diesem Jahr: Teunz-Willhof (24.April und 8. Mai), Mitterauerbach-Schwandorf (19. Juni und 10. Juli) und Schwandorf-Ensdorf (2. und 9.Oktober). Pfarreien und Verbände können mit den ausgebildeten Begleiterinnen und Begleitern derzeit eigene Termine auf der Strecke Wörth –Stammham gestalten, ab Herbst dann auch auf den anderen Strecken.

Anmeldung und nähere Informationen zu den einzelnen Etappen der Strecke von Wörth bis Stammham unter Tel.: 0941/597-2231 oder im Internet unter: www.keb-kelheim.de . Informationen und Anmeldung zu den Etappen Teunz bis Ensdorf unter 09431/2268 oder www.keb-schwandorf.de. Über beide Strecken informieren auch Flyervon .