News Bild Regensburger Minoritenkirche: Einladung zur Feier der Gedenkmesse für den seligen Berthold mit Bischof Rudolf Voderholzer
Regensburger Minoritenkirche: Einladung zur Feier der Gedenkmesse für den seligen Berthold mit Bischof Rudolf Voderholzer

Wortgewaltiger Wanderprediger

Home / News

Am 14. Dezember feiert die Kirche den Gedenktag des seligen Berthold. Das Grab des bedeutenden Predigers im Mittelalter und Mitglied des Minoritenordens befindet sich in der seit rund 200 Jahren profanierten Minoritenkirche am östlichen Rand der Regensburger Altstadt. Einmal im Jahr wird die Minoritenkirche für ihren ursprünglichen Zweck genutzt, nämlich die Heilige Messe zu feiern. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer feiert zu Ehren des Seligen am Dienstag, dem 14.12.2021 um 18 Uhr eine Gedenkmesse. Die Gläubigen sind zur Mitfeier recht herzlich eingeladen. Im Rahmen der Feier wird der Reliquienschrein des seligen Berthold dazu eigens aus der Bischofsgruft im Dom St. Peter in die Minoritenkirche gebracht.

 

Wer war Berthold?

Wohl um 1210 in Regensburg geboren, trat Berthold im Jahre 1226 in das Franziskanerkloster der sogenannten „Minderen Brüder“ ein. Hunderte, gar tausende Zuhörer nennen die Chronisten bei den Predigten des seligen Berthold von Regensburg, der sich als wortgewaltiger und weitgereister Prediger einen Namen machte. Von Berthold sind rund 400 lateinische und rund 70 mittelhochdeutsche Mitschriften von Predigten in ganz Europa überliefert. Die Volkspredigt war, in Zeiten, in denen nur wenige Menschen des Lesens und Schreibens mächtig waren, sozusagen ein Massenmedium. Er verstarb um den 13. oder 14. Dezember 1272 in Regensburg und wurde in der Minoritenkirche im südlichen Seitenschiff beigesetzt.

Im Zuge der Klosterauflösung vor rund 200 Jahren im Rahmen der Säkularisation wurde seine Grabplatte in einem Privathaus verbaut, im Jahre 1862 wiederentdeckt und dann im Domkreuzgang platziert. Seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ist das Stadtmuseum in Kirche und ehemaligen Kloster untergebracht. Bertholds Grabplatte hat heute ihren Platz wieder zentral im Chorraum der Kirche. Dort wird auch jedes Jahr die Gedenkmesse für ihn gefeiert. Dazu Gedenkmesse werden seine sterblichen Überreste, die ansonsten in einem Holzschrein in der Bischofsgruft des Domes aufbewahrt werden, neben dem Messaltar in der Minoritenkirche platziert.

 

Der Reliquienschrein, der dauerhaft seinen Platz in der Bischofsgruft im Regensburger Dom hat, wird immer zur Gedenkmesse im Dezember in die Minoritenkirche übertragen.