News Bild Pfarrer i.R. Max Rabl: „Der Inhalt meines Lebens ist die Frohbotschaft des Herrn!“

Pfarrer i.R. Max Rabl: „Der Inhalt meines Lebens ist die Frohbotschaft des Herrn!“

Home / News

Dieses Zitat aus dem Buch Nehemia in der Übertragung der Psalmenmesse von Karl-Norbert Schmid wählte der Jubilar Pfarrer i.R. Max Rabl vor 50 Jahren zu seinem Primizspruch und stellte ihn so über sein priesterliches Wirken im Weinberg des Herrn.

Vor fast 80 Jahren kam der Kelheimer Max Rabl im Fischerdörfl zur Welt und pflegt bis heute die Verbindung zu seiner Heimat. Der gelebte Glaube in Familie und Stadtpfarrei prägte ihn, besonders als Ministrant bei Stadtpfarrer und Dekan Haimerl und dann auch mit dessen Nachfolger Heinrich Seitz. Nach seiner Priesterweihe am 18. Juli 1970 im Dom zu Regensburg feierte er tags darauf seine Pirmiz, die prima missa, in seiner Heimatpfarrei Mariä Himmelfahrt.

50 Jahre später blickt er voll Dankbarkeit auf die vielen Begegnungen in seinem Dienst zurück. An seinen Präfektendienst in Weiden und Königstein und als Lehrer an der Berufsschule Regensburg. Im Dezember 1979 wurde er Pfarrer in Neutraubling und im September 1994 schließlich in Rottenburg an der Laaber. Seit 2011 genießt er den Ruhestand in der Pfarrei Siegenburg. „Wir feiern das Jubiläum und freuen uns mit dem Jubilar“, sagte Stadtpfarrer Reinhard Röhrner, „wenngleich uns die aktuelle Situation Grenzen aufzeigt.“ Mit um den Altar versammelt waren der Trierer Weihbischof Robert Brahm, Georg Birner (Dekan Abensberg), Josef Weindl (Neutraubling), Franz Becher (Siegenburg) und Martin Nissel (Straubing, St. Josef). In den Mittelpunkt der Festpredigt stellte der Trierer Weihbischof die Hirtensorge als Kern der Pastoral des Jubilars. Der gute Hirte ist aufmerksam für seine ihm anvertraute Herde und führt sie auf gute Weide.