News Bild „Orgel soll helfen, den Lobpreis Gottes in den Mittelpunkt zu rücken“

„Orgel soll helfen, den Lobpreis Gottes in den Mittelpunkt zu rücken“

Home / News

Eine neue, aus der Werkstatt von Orgelbaumeister Dieter Schingnitz aus der oberbayerischen Gemeinde Iffeldorf stammende Orgel ist das neue Schmuckstück der Gosseltshausener Pfarrkirche Mariä Heimsuchung.

Im Beisein von Pfarrer Josef Schemmerer, Dekan Johann Braun aus Wolnzach, von Ehrengästen mit zahlreichen Gläubigen und der Ortsvereine segnete Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller am ersten Adventssonntag im Rahmen eines Pontifikalamtes das Kircheninstrument.

Bischof Gerhard Ludwig betonte in seiner Begrüßung, dass er mit großer Freude und Dankbarkeit diese Weihe der neuen Orgel in Gosseltshausen vornehme. Diese Orgel soll helfen, den Lobpreis Gottes in den Mittelpunkt zu rücken und zu stärken. Nach dem Weihegebet segnete Bischof Gerhard Ludwig vom Altarraum aus die neue Orgel. In seiner Predigt ging Bischof Gerhard Ludwig auf den Advent als eine erwartungsvolle Zeit ein, an deren Ende wir das Wichtigste, nämlich Jesus Christus, als Geschenk bekommen.

In diese Adventszeit passe auch die neue Enzyklika von Papst Benedikt XVI. mit dem Titel „Spe salvi“. Diese Verlautbarung des Papstes mache uns deutlich, dass unser menschliches Leben vergänglich, aber nicht vergeblich sei, im Hinblick auf das Geschenk des ewigen Lebens mit Gott.
Die Zeit des Advents sei auch die Zeit zu fragen – Wie geht es uns mit Gott? Dabei kommen wir auch auf die Bedeutung des Sonntages, bei dem wieder die Mitfeier des Gottesdienstes mehr in den Mittelpunkt gerückt werden müsse, so der Regensburger Bischof.

Mit den katholischen Vereinen mit ihren Fahnen, der Geistlichkeit, den Ministranten, den Ehrengästen mit Landrat Rudi Englhardt vom Landkreis Pfaffenhofen, Bürgermeister Josef Schäch vom Markt Wolnzach, dem Landtagsabgeordneten Josef Weichenrieder aus Königsfeld zog Bischof Gerhard Ludwig vom Pfarrhaus zur Kirche.
Pfarrer Josef Schemmerer hatte Bischof Gerhard Ludwig im Schmuckstück der Hallertau, der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung, begrüßt und diesen Tag der Orgelweihe in Gosseltshausen als ein Jahrhundertereignis bezeichnet. Die Neuanschaffung der Orgel, so Pfarrer Schemmerer, habe die Pfarrgemeinde in Gosseltshausen mobilisiert und noch näher Zusammenrücken lassen. So dürfen wir mit Freude und Stolz von „unserer Orgel“ sprechen.

Sein Dank galt dem Orgelbau-Förderkreis und der Kirchenverwaltung mit Kirchenpfleger Karl Bax sowie den Kirchenverwaltungsmitgliedern Josef Brücklmeier, Anneliese Forsthofer und Ralf Messner für ihren Einsatz. Durch ihre Mühen konnten bisher 21.500 Euro Zuschüsse vom Bischöflichen Ordinariat und vom Markt Wolnzach sowie 87.500 Euro an Spendengeldern erlangt werden.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst sehr eindrucksvoll vom Gosseltshausener Kirchenchor unter der Leitung von Christoph Hellerbrand, der von Instrumentalisten des Münchner Gärtnerplatz-Theaters unterstützt wurde. Organistin Nicole Kellermann spielte die neue Orgel.