News Bild Lernlust schweigt und singt: Bischof Rudolf besucht die Bischof-Manfred-Müller-Schule - Teil 1

Lernlust schweigt und singt: Bischof Rudolf besucht die Bischof-Manfred-Müller-Schule - Teil 1

Home / News

Regensburg, den 9. Februar 2017, 9:00 Uhr. Herzlich wird der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer in der Bischof Manfred Müller Schule begrüßt: Von Domkapitular Johann Neumüller, Schuldirektor Konrad Wacker, von den Schülersprecherinnen Amely (7b), Mathilda (9b) und Lilly (4c). Natürlich war der Bischof schon mal in der BiMaMü, dies aber ist sein erster ausdrücklicher  Pastoralbesuch hier.

Sie möchten gleich den zweiten Teil des Berichts über den Besuch in der Bischof-Manfred-Müller-Schule sehen? Dann geht es hier entlang.

Musik macht den Kindern Freude. Man merkt das beim Begrüßungschor. Die „Schmetterlinge“ singen einen Boogie Woogie. Die Backbeats des Vier-Viertel-Taktes bringen den ganzen Chor zum Schwingen. Die gute-Laune-Lieder wippen in den Fußspitzen der Gäste.  

Bischof Rudolf lernt, wie an der Marchtaler-Plan-Schule gelernt wird. Wer mehr über dieses pädagogische Konzept katholischer Schulen erfahren möchte, kann das hier nachlesen. Auf dem Bild ist die sogenannte „Freie Stillarbeit“ zu sehen. Der erste Eindruck: Eine konzentrationsgeladene Stille, die schon fast unheimlich ist. Wenn man es nicht gesehen hat, kann man es kaum glauben, dass so viele Kinder mit so viel gebannter Aufmerksamkeit an ihren Aufgaben tüfteln.

Die Kinder haben sich eine Aufgabe aus dem Angebot gesucht, das ihnen ihre Lehrer präsentieren.  Mathematik, Geschichte, Deutsch, Rechtschreibung, Geographie….: Marchtaler-Plan-Lehrer sind Experten darin, die Kinder anzustiften und vor Erkenntnis-Herausforderungen zu stellen. Sollte es mal nicht weiter gehen, kann man sich mit dem Lehrer beraten. Heute war statt seiner mal der Bischof da. 

Die Klassenlehrerin erklärt dem Bischof ihre Arbeit. Jeder einzelne Schüler wächst in seine Interessen hinein, kann sich weiterentwickeln, findet den Lehrer als Moderator und Expertenratgeber an seiner Seite. Nicht, dass der immer alles wüsste. Wichtiger ist, anraten zu können, wo man zum Beispiel in der Bibliothek weiterkommt.

Wobei nicht nur der Bischof seine Freude hatte an den lernenden Kindern. Auch die fanden die Neugier des Besuchers interessant. Bischof Rudolf sagte nicht zum ersten Mal, dass er wohl Lehrer geworden wäre wie seine Eltern, wenn er sich nicht entschieden hätte, seiner Berufung als Priester zu folgen.

Helfen kann man sich natürlich auch gegenseitig.

Schade, dass der Bischof in die nächste Klasse geht. Ein gute-Laune-Besuch.  

Die Bischof-Manfred-Müller Schule ist eine Schule der Schulstiftung Regensburg. Sie finden alle Informationen zur Schulstiftung auf der Internetseite des Bistums Regensburg.

Die aktuelle Bilanz des Trägers ist auf zahlengesichter.de veröffentlicht.

Im Lehrerzimmer geht es beim Kaffee auch ums Kennenlernen.

Dass Bischof Rudolf an der Karte mit Israel zur Zeit des Alten Testaments nicht kommentarlos vorbeigehen würde, war irgendwie allen Beteiligten klar. Mal schauen, was man beim Bischof lernen kann, werden sich die Kinder gedacht haben. Die Geologie des Toten Meeres, der Salzgehalt, wie weit Bethlehem und Nazareth von ihm entfernt liegen - konzentrierte Aha-Erlebnisse vor interessierter Klasse.


Lesen Sie im zweiten Teil weiter, was Bischof Rudolf Voderholzer an diesem Tag noch in der Bischof-Manfred-Müller-Schule erlebt hat.