News Bild Landesverband der Pfarrhaushälterinnen in Bayern feiert Jubiläum
Landesverband der Pfarrhaushälterinnen in Bayern feiert Jubiläum

Zuhörerin, Ratgeberin, Mahnerin

Home / News

Regensburg, 22.09.2022

Pfarrhaushälterinnen übernehmen einen wertvollen Dienst. Das betonte Weihbischof Dr. Josef Graf beim Festgottesdienst anlässlich des goldenen Jubiläums des Landesverbandes der diözesanen Berufsgemeinschaften der Pfarrhaushälterinnen in Bayern.

Der Landesverband wurde am 17. Januar 1972 gegründet und kann damit auf 50 Jahre zurückblicken. Zum Jubiläum sind Pfarrhaushälterinnen aus allen bayerischen Diözesen am Mittwoch in Regensburg zusammengekommen. An die gemeinsame Feier der Heiligen Messe in der Basilika Unserer Lieben Frau zur Alten Kapelle schloss sich am Nachmittag ein Festvortrag an. Dr. Mary-Anne Eder sprach zum Thema „50 Jahre – im besten Alter! Zur Geschichte des Landesverbands der bayerischen Pfarrhaushälterinnen“.

Weihbischof Graf bei der Predigt

„Es ist gut, dass es Sie gibt!“

Weihbischof Dr. Graf dankte allen Pfarrhaushälterinnen für ihren oft verborgenen Dienst, den Sie den Priestern leisten: „Es ist gut, dass es Sie gibt!“ Dies hob auch Stiftsdekan Prof. Johannes Hofmann hervor: „Vergelt`s Gott all den Damen, denen wir Priester in unserem alltäglichen und feiertäglichen Leben so viel verdanken.“

Aus seiner Erfahrung in der Priesterseelsorge heraus kennt Weihbischof Graf in besonderer Weise die Nöte und Sorgen der Priester. In seiner Predigt erzählte er davon, welche große menschliche Bereicherung es für die Priester sei, „mit jemanden sprechen zu können, wenn man am Abend heimkommt.“ So ist die Pfarrhaushälterin in der geschwisterlichen Lebensgemeinschaft Zuhörerin, Ratgeberin und vielleicht auch Mahnerin: „Ein Priester braucht Freunde und recht verstanden auch Freundinnen. Der zölibatär lebende Priester soll fähig sein, die Grenzen zu wahren.“

Lesung

„Sie prägen das Gesicht der Pfarrei!“

Oft ist die Haushälterin die erste Ansprechpartnerin für all diejenigen, die zum Pfarrhaus kommen. Sie prägt die Lebenskultur im Pfarrhaushalt maßgeblich. Wenn das Pfarrhaus als Ort des christlichen Lebens wahrgenommen wird, dann strahle die christliche Atmosphäre im Pfarrhaus auf die ganze Gemeinde aus, so Weihbischof Graf: „Dann wird Ihr Beruf zeugnishaft und hat Anteil am Verkündigungsauftrag der Kirche.“

„Sie gehören zu den Gesichtern einer Pfarrei und Sie prägen auch das Gesicht einer Pfarrei mit,“ sagte Weihbischof Graf weiter und wünschte allen Haushälterinnen weiterhin „viel Kraft und Erfüllung“ in ihrem Beruf.  

 (jw)