News Bild Kirchweih vor 200 Jahren: Tausende pilgern zu Pontifikalgottesdienst auf dem Arber

Kirchweih vor 200 Jahren: Tausende pilgern zu Pontifikalgottesdienst auf dem Arber

Home / News

(pdr) Auf dem Arberplateau, neben der höchstgelegenen Kirche des Bistums Regensburg, der Arberkapelle, hat Bischof Gerhard Ludwig am Sonntag ein Pontifikalamt anlässlich der Weihe des Gotteshauses vor 200 Jahren gefeiert. Von allen Seiten hatten sich am frühen Morgen Trachtengruppen, Bergwachtler, Waldvereinssektionen mit Fahnen und zahlreiche Wallfahrer auf den Weg zum höchsten Gipfel des Bayerischen Waldes gemacht. Rund 8000 Pilger waren gekommen. Es konzelebrierte Bischof Frantisek Radkovsky aus der Nachbardiözese Pilsen. Auch die Ortsgeistlichen Pfarrer Georg Pankimalili und der frühere „Arberpfarrer“ Josef Wierer aus Bad Kötzting feierten die Heilige Messe mit.
In seiner Predigt sprach Bischof Gerhard Ludwig von verschiedenen Bergen, die für den christlichen Glauben eine zentrale Bedeutung haben. Er bezog sich dabei auf den Berg Sinai, auf dem Mose die Zehn Gebote empfing, sowie auf den Berg Golgotha, auf dem Jesus Christus gekreuzigt wurde. Dort jeweils sei die Liebe Gottes sichtbar geworden. Außerdem erklärte der Bischof, die Botschaft des Christentums überwinde alle Resignation. Denn das Gottesvolk pilgere gemeinsam auf den Berg der Verheißung, den Berg der Verklärung im ewigen Leben, zu.
In Erinnerung rief Bischof Gerhard Ludwig auch die Worte Jesu an Petrus: „Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen“ und verknüpfte damit den bevorstehenden Pastoralbesuch des Nachfolgers Petri, Papst Benedikts XVI., in Regensburg. Das Haus jedes Christen, das auf Fels gebaut ist, überstehe alle Stürme. „Wir können uns auf den unzerstörbaren und unerschütterlichen Felsen der Kirche verlassen, der Christus selber ist“, ermutigte der Bischof die Gläubigen. Er forderte die vielen tausend Pilger auf, sich der Neuevangelisierung anzuschließen und auf die Worte Christi zu vertrauen: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“
Bischof Gerhard Ludwig dankte Pfarrer Georg Pankimalili für seine Tätigkeit als „Arberpfarrer“ und wünschte ihm alles Gute an seiner neuen Wirkungsstätte bei Dingolfing. Er segnete die neuerbaute Eisensteiner Hütte auf dem Arberplateau. Bischof Frantisek Radkovsky sprach in tschechischer Sprache zu seinen Landsleuten. Musikalisch umrahmten die Eisensteiner Bläser den festlichen Gottesdienst mit der Waldlermesse.