News Bild Kirchenführer über die Grafenfamilie Lerchenfeld und die Köferinger Pfarrkirche
Kirchenführer über die Grafenfamilie Lerchenfeld und die Köferinger Pfarrkirche

Fest verschweißt seit Jahrhunderten

Home / News

Regensburg, 03. November 2022

Erstmals wird in einem Kirchenführer die Verbindung der Pfarrkirche St. Michael in Köfering und ihrer Stifterfamilie umfassend dokumentiert. Über 70 Zuhörer kamen zur Vorstellung in die Köferinger Pfarrkirche, die von der Pfarreiengemeinschaft Alteglofsheim-Köfering, dem Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg und dem gräflichen Haus Lerchenfeld veranstaltet wurde.

Unter dem Titel „Das Adelsgeschlecht der Grafen von und zu Lerchenfeld und die Köferinger Pfarrkirche St. Michael“ beleuchtet Autor Wolfgang Voigt die Verbindung der Stifterfamilie zur Pfarrkirche. Diese Verbindung besteht seit über 450 Jahren. Dreizehn Generationen der Familie Lerchenfeld haben ihre Spuren in der Kirche südlich von Regensburg hinterlassen.

Das Adelsgeschlecht der Grafen von und zu Lerchenfeld zählt zum altbayerischen Uradel. In seiner bis ins 11. Jahrhundert nachweisbaren Familiengeschichte brachte die Familie zahlreiche bedeutende Minister, Politiker und Diplomaten hervor. Mitglieder der Familie bekleideten auch verschiedene hohe kirchliche Ämter oder waren Mitglied katholischer Orden und Organisationen.

Seit dem Jahr 1569 befindet sich das Köferinger Wasserschloss im Besitz der Familie. Die Entwicklung des Dorfes und der Kirche hat das gräfliche Haus über Jahrhunderte bis zum heutigen Tag maßgeblich geprägt. Sie haben dabei zahlreiche Spuren in der Kirche hinterlassen, sei es durch die Stiftung sakraler Gegenstände, dass sie dort ihre Grabstätte gefunden haben oder dass an sie in Form von Epitaphen erinnert wird.

Wolfgang Voigt (rechts) überreicht an Pfarrer Matthias Kienberger das erste Exemplar des neuen Kirchenführers

Wolfgang Voigt (rechts) überreicht an Pfarrer Matthias Kienberger das erste Exemplar des neuen Kirchenführers.

Recherche in gräflichen Archiven

Drei der Grafen stellte Voigt bei der Kirchenführerpräsentation ausführlich dar. Darunter den Kirchenbauherrn Graf Franz Adam von und zu Lerchenfeld (1662 – 1734) und Philipp Graf von und zu Lerchenfeld (1952 – 2017). Er ging dabei nicht nur auf deren Spuren in der Kirche, sondern auch auf ihr Leben, ihre Verbindung zur Pfarrkirche und zum katholischen Glauben ein.

Interessiert zeigten sich die Zuhörer am Detailwissen des Autors und den zahlreichen Anekdoten über die Stifterfamilie. In Archiven und Beständen des gräflichen Hauses hatte er lange recherchiert. Zahlreiche Bilder aus dem Privatbesitz der gräflichen Familie werden in dem 63 Seiten umfassenden Buch publiziert.

In einer dreiteiligen Vortragsreihe im ersten Halbjahr 2023 wird Voigt sich ausführlich den Spuren des gräflichen Hauses in der Pfarrkirche St. Michael widmen und dabei hervorragende Persönlichkeiten aus dem Hause Lerchenfeld den Interessenten näherbringen.

Fotos/Text: Wolfgang Voigt/ kw