News Bild Kemnather Passionsspiel - wie eine gute Predigt

Kemnather Passionsspiel - wie eine gute Predigt

Home / News

(pdr) Am gestrigen Sonntag hat Bischof Rudolf Voderholzer die Stadt Kemnath im Landkreis Tirschenreuth besucht. Bei einem Empfang im Rathaus trug sich der Bischof in das Goldene Buch der Stadt ein und war anschließend Zuschauer bei den 7. Kemnather Passionsspielen.

Im Rathaus wurde Bischof Rudolf Voderholzer von Stadtpfarrer Konrad Amschl, zahlreichen weiteren Geistlichen, von Bürgermeister Werner Nickl, weiteren Politikern aus der Stadt und den umliegenden Ortschaften begrüßt. Werner Nickl stellte Bischof Rudolf zunächst kurz die 1008 erstmals urkundlich erwähnte Stadt Kemnath vor, ehe er einen Abriss über die Geschichte der Passionsspiele gab. Bischof Rudolf sagte: „Ich habe keinen Augenblick gezögert, als ich nach Kemnath und zum Passionsspiel eingeladen wurde. Es ist eine große Freude, gleich in meinem ersten Jahr als Bischof die Kemnather Passion, die nur alle fünf Jahre aufgeführt wird, miterleben zu dürfen.“ Er werde überall herzlich empfangen und er freue sich sehr, sich in das Goldene Buch der Stadt einzutragen, sagte er weiter.

1731 hatte ein Franziskanermönch des Klosters St. Antonius den Text der Passion verfasst. 30 Jahre lang wurde die Passion ihm Rahmen der Karfreitagsprozession aufgeführt und im Zuge der Aufklärung 1767 untersagt. Zur 975-Jahr-Feier der Stadt 1983 wurde das Passionsspiel überarbeitet und wieder aufgenommen. Es zeigt die Gefangennahme, Verurteilung und Kreuzigung Jesu Christi. Der Abschnitt der Auferstehung kommt nicht zur Aufführung, so dass die bewegenden Szenen der Passion den Höhepunkt des Abends bilden.

Im Anschluss nutzte Bischof Rudolf die Gelegenheit, mit den Mitwirkenden ins Gespräch zu kommen. Dabei bedankte er sich für das ehrenamtliche Engagement aller Beteiligten. „Das war eine sehr gute Vorbereitung für die letzten Tage der Fastenzeit. Ich bin tief berührt. Die Aufführung war fast wie ein Gottesdienst. Es ist wie bei einer guten Predigt – das Gehörte muss sich erst einmal setzen.“ Ziel eines Passionsspiels sei es, die Zuschauer das Leiden Christi miterleben zu lassen, so der Bischof weiter. Dies sei den Kemnathern bei dieser Inszenierung gelungen – dank der 160 Schauspieler auf der Bühne, des 90 Sänger starken Chores, der professionell geschneiderten Kostüme und des „wunderschönen Bühnenbildes“.