News Bild "Keine Ferien vom lieben Gott" - Den Glauben auch im Urlaub erleben

"Keine Ferien vom lieben Gott" - Den Glauben auch im Urlaub erleben

Home / News

Sommerzeit ist Urlaubszeit, man lässt den Alltag hinter sich und hat einmal Zeit für die angenehmen Dinge des Lebens. Viele Menschen machen zwar Urlaub vom Alltäglichen, nicht aber vom Glauben und von Gott. Möglichkeiten für solche Begegnungen gibt es viele, auch bei uns im Bistum.

 

Jede Domführung ist Glaubensvermittlung

"Jedes Jahr sind rund eine Million Touristen in Regensburg, die sich die Stadt und natürlich auch den Dom anschauen. Auch das ist Glaubensvermittlung oder Auseinandersetzung mit Kirche und Glaube. Jede Domführung ist auch Verkündigung des Glaubens. Der Dom wurde ja nicht als Betriebshalle gebaut, sondern als ein Glaubenshaus und jede gute Domführung erzählt auch vom Glauben. Auf diesem Wege haben viele Menschen dann Berührung mit der Kirche über Kunst und Kultur. Das wird immer mehr und ist ein guter Weg, auch im Blick darauf, dass das verfestigte Glaubenswissen und die Glaubenspraxis immer mehr abnehmen...", erzählt Domkapitular Monsignore Thomas Pinzer, stellvertretender Leiter des Bischöflichen Seelsorgeamtes in Regensburg.

Gastpriester aus drei Kontinenten sind im Bistum Regensburg

Aber nicht nur Weltchristen machen Urlaub, sondern auch Priester. "Es ist bei uns im Bistum in vielen Pfarreien schon zur guten Tradition geworden, dass ausländische Priester im Sommer die Urlaubsvertretung für den Ortspfarrer übernehmen. Das hat sich gut eingespielt und wird von vielen Pfarreien gut angenommen", berichtet Domkapitular Pinzer, "heuer sind bei uns im Bistum Regensburg 165 Gastpriester in 229 Pfarreien im Einsatz. Die Mehrzahl kommt aus Indien und Polen, es sind aber auch viele afrikanische Geistliche dabei, zum Beispiel aus Nigeria, Burkina Faso, Tansania oder Ghana, aber auch aus Ecuador und Rumänien".

Neben der Regensburger Altstadt, die mit Stadtamhof seit 2006 zum UNESCO-Welterbe gehört und Jahr für Jahr große Zahlen von Touristen anzieht, ist der Luftkurort Bodenmais im Bayerischen Wald ein vielbesuchtes Tourismusgebiet im Bistum. "Dort ist in der Pfarrseelsorge, wie in vielen anderen Urlaubsgebieten auch, die Touristenseelsorge mit aufgenommen und es werden auch Angebote für eben diese Gruppe von Gläubigen gemacht."

 

Urlaub - mehr als nur freie Zeit im Jahr

Domkapitular Thomas Pinzer macht auch in dieser Urlaubszeit wieder eine interessante Erfahrung: "Gerade im Urlaub, wenn die Menschen Zeit haben, auch einmal nachzudenken, kommen ihnen oft die entscheidenden Fragen des Lebens. Da wird nicht Urlaub vom Glauben gemacht, sondern eher umgekehrt. Dieser Tage habe ich es noch erlebt, da traf ich auf eine Gruppe im Bildungshaus Spindelhof in Regenstauf. In einer gemütlichen Runde am Abend kamen dann die wesentlichen Fragen auf, nach dem Leben nach dem Tod, nach Gericht und nach Fegefeuer".

Buchen und erleben: Hier finden Sie Angebote für die Urlaubszeit

Die Domführungen können im Besucherzentrum des Regensburger Doms DOMPLATZ 5 gebucht werden. Es gibt dort aber auch noch andere Angebote, weiß Hagen Horoba, der Leiter dieser Einrichtung: "Mit uns kann man auch die Basilika St. Emmeram kennen lernen und zwar in ganz besonderer Weise, indem man in den Untergrund geht und erleben kann, wie diese Kirche überhaupt entstanden ist, rund um die Gräber der Heiligen herum."

Außerdem bietet DOMPLATZ 5 auch noch einen "Kirchenradweg" an. Ein Angebot für Einheimische wie Touristen: "Erfahren Sie, im wahrsten Sinne des Wortes, moderne Kirchen mit Domplatz 5. Der Kirchenradweg beginnt mit einem Bauwerk der 1930er Jahre - Herz-Jesu in der Innenstadt - dann geht es weiter nach St. Wolfgang im Stadtteil Kumpfmühl, bis hin zu einem Gotteshaus aus den 70er Jahren im Westen der Stadt - die Pfarrkirche St. Bonifaz. Sie erleben spannende Räume - spannende Gottesräume."

Weitere Informationen finden Sie beim Infozentrum DOMPLATZ 5.