News Bild Inklusives Radioprojekt "Radio sag‘ was" der KJF feiert Jubiläum und Patenschaft
Inklusives Radioprojekt "Radio sag‘ was" der KJF feiert Jubiläum und Patenschaft

Die „Sportstimme Ostbayerns“ ist Pate

Home / News

Regensburg, 12. Juli 2022

Im wahrsten Sinne des Wortes „ins Wasser gefallen“ war 2021 das 10-jährige Jubiläum und das Fest zur Vorstellung des neuen Paten von „Radio sag´ was!“, dem inklusiven Radioprojekt der Katholischen Jugendfürsorge im Bistum Regensburg e. V. Nun feierten die Radioteams aus Mitterteich, Cham, Regensburg, Straubing und Bogen endlich „1 Jahr Radiopate Armin Wolf“. In den Garten der KJF-Geschäftsstelle in Regensburg hatte KJF-Direktor Michael Eibl eingeladen und die jungen Radiomacher aus der Oberpfalz und Niederbayern folgten der Einladung gerne.

„Viele herzliche Dankesworte!“

Direktor Michael Eibl dankte in seiner Begrüßung besonders Claudia Bresky für ihren jahrelangen Einsatz. Sie ist Leiterin der Katholischen Radioredaktion im Bistum Regensburg. Bei den vier Lokalsendern im Bistumsgebiet: Charivari Regensburg, AWN Straubing, Ramasuri Weiden und Trausnitz Landshut läuft seit Oktober 2011 immer am letzten Sonntag im Monat ein Beitrag von „Radio sag´ was!“. Claudia Bresky stellte damals den Sendeplatz zur Verfügung und koordiniert seit dieser Zeit die Platzierung der Beiträge auf den vier Sendern. Als „unseren Mann der ersten Stunde“ bezeichnete KJF-Direktor Michael Eibl den Hörfunkjournalisten Carl Prämaßing, der seit 2011 die Schulung der einzelnen Teams übernahm und seit über zehn Jahren das Gesamtprojekt leitet und auch die Radioteams in den Wohngemeinschaften Mitterteich, Straubing-Bogen und Regensburg betreut. Seit einigen Jahren ist Thomas Harmsen mit von der Partie, er unterstützt weitere drei Teams, die an Schulen angesiedelt sind bei der Radioarbeit. Zurzeit baut er ein Team an der Papst-Benedikt-Schule in Straubing auf. Johannes Magin, verantwortlich für Teilhabeleistungen für Jugendliche und Erwachsene in der KJF, führte durchs Festprogramm mit Erinnerungen an elf Jahre „Radio sag‘ was!“ von Carl Prämaßing und einem Rück- und Ausblick von Armin Wolf. Alle Reporterinnen und Reporte bekamen Radiotassen und gebackene Mikrophone geschenkt.

„Ein Herz für junge Menschen“

Mit der Wahl von Armin Wolf, dem bekannten ostbayerischen Sportjournalisten, zum Paten von „Radio sag‘ was!“, wurde gleich im doppelten Sinne eine gute Wahl getroffen. Der geborene Regensburger kann nämlich nicht nur auf fast 40 Jahre Erfahrung als Hörfunkjournalist zurückblicken, er hat auch ein großes Herz und engagiert sich für Menschen, die Unterstützung und Hilfe benötigen. Seit 2020 engagiert sich Armin Wolf bei der Katholischen Jugendfürsorge. Er ist zuständig für PR & Sponsoring Projekte. An diesem Tag blickte der Pate zurück auf die ersten Aktionen mit den Radioteams. So hat ihn bereits das Regensburger Team aus den Wohngemeinschaften St. Klara interviewt und Fragen aller Teams gestellt. Auch die Berichterstattung über das Regensburger Weihnachtssingen und den Spendenmarsch für Haus Hummelberg unterstützte er tatkräftig.

„Wünsch Dir was!“

An diesem sonnigen Nachmittag warfen die Radioteams aber auch einen Blick in die Zukunft. Sie wünschten sich ein gemeinsames Radiofest, zu dem alle Reporterinnen und Reporter der sieben Teams sich treffen können, sowie eine mehrtägige Schulung in Radiotechnik und Hörfunkjournalismus. Pate Armin Wolf, der in Jahrzehnten viele Kontakte, nicht nur in die Welt des Sports geknüpft hat, plant schon einige spannende Aktionen für die Radioteams, Besuche von sportlichen Großereignissen und tolle Begegnungen mit interessanten Interviewpartnern für die jungen Reporterinnen und Reporter. Am letzten Sonntag im Juni lief bereits der 141. Beitrag. Die Teams von „Radio sag´ was!“ und ihr Pate Armin Wolf freuen sich auf viele weitere.

 

Text: Carl Prämaßing

Titelbild: Die Radioteams aus Mitterteich, Straubing, Eggenfelden und Regensburg mit KJF-Direktor Michael Eibl (li), ihrem Paten Armin Wolf (2.v.li.), KJF-Abteilungsleiter Johannes Magin, Tom Harmsen, Carl Prämaßing und Claudia Bresky (Foto: Christine Allgeyer)