News Bild Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg eröffnet – Bischof Voderholzer: „Der Glaube hat unsere Heimat geprägt“

Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg eröffnet – Bischof Voderholzer: „Der Glaube hat unsere Heimat geprägt“

Home / News

Nun ist es endlich soweit: Nach vier Jahren Bauzeit wurde gestern, 4. Juni, das Museum des Hauses der Bayerischen Geschichte eröffnet. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer hat im Rahmen der feierlichen Eröffnung zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss und dem Rabbiner Josef Chaim Bloch den Segen auf das Haus herabgerufen.
Zu den Anwesenden zählte unter anderem der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Herzog Franz von Bayern und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, sowie viele weitere Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Das Museum ist auf ein Glaubenssymbol ausgerichtet

Der moderne Neubau soll fortan die Geschichte Bayerns als Freistaat und Demokratie im musealen Kontext erlebbar machen. Er bezieht sich direkt auf das wohl bedeutendste „Objekt“ der Ausstellung: Blickt man durch die großen Fenster der Eingangshalle in Richtung Westen, erkennt man deutlich die hochaufragenden steinernen Zeitzeugen, die Regensburger Domtürme. Sie sind nicht nur ein Wahrzeichen der Kulturerbe-Stadt, sie sind gleichfalls ein Symbol für den Glauben. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer verdeutlicht in seiner Ansprache: „Vor 150 Jahren sind sie als Gemeinschaftswerk von Bischof, König und Ingenieurskunst vollendet worden. Nun lenken sie unsere Blicke gen Himmel und werden auch im neuen Museum mittels der großen Eingangsfenster in die Ausstellung integriert.“ Sie sind sowohl Ausdruck des Glaubens als auch der Kultur. Sie erinnern an die Vergangenheit, sind Zeichen der Gegenwart und verweisen auf die Zukunft.
„In diesen monumentalen Domtürmen manifestiert sich der Glaube, der auch unsere bayerische Heimat geprägt hat“, spricht Bischof Voderholzer weiter. So ist auch der Segen für das Gebäude, der nach altem jüdischem und christlichem Brauch erteilt wird, Ausdruck des Glaubens.
„Zwar ersetzt dieser nicht den Blitzableiter, die Brandmeldeanlage oder die Hausratversicherung, doch können die wichtigsten Dinge im Leben sowieso nicht versichert werden“, stellt der Bischof fest. Er hebt hervor, dass das wahrhaft Wertvolle nicht gekauft werden könne, es sei unbezahlbar, wie etwa ein dauerhafter Friede, gutes Arbeitsklima oder auch der Schutz vor Naturkatastrophen. Dr. Voderholzer schließt mit den Worten: „Der Segen ist ein Geschenk des Schöpfers des Himmels und der Erde. Seine Worte weisen uns den Weg zu einem erfüllten Leben und geben uns die nötige Orientierung.“

Nicht Herrschaftsgeschichte, sondern Alltagsgeschehen

Nach der Segnung des neuen Museums des Hauses der Bayerischen Geschichte (HdBG) durch Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, den evangelischen Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss und dem Rabbiner Josef Chaim Bloch begrüßte Bernd Sibler, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, die Gäste. „Was haben ein Teddy, ein Goggomobil und ein Soldatenhelm gemeinsam?“ Mit diesen Worten beginnt er seine Ansprache. Hier wird das Konzept des neuen Museums des HdBD deutlich. „Denn es handelt sich nicht um Herrschaftsgeschichte, sondern um Geschichten aus dem Leben der Menschen, die hier in Bayern leben“, resümiert Sibler.
Auch Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin von Regensburg, verweist in ihrem Grußwort auf das Konzept des neuen Museums, ebenso auf seine Entstehungs-und Entwicklungsgeschichte.
Der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder hielt die Festansprache zur Eröffnung des Museums. In dieser hebt er vor allem die Einzigartigkeit Bayerns und seiner Bewohner hervor. Abschließend erklärt Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, den Grundgedanken des Hauses als „Museum für die Bürger“ und führt in die Dauerausstellung ein.
Die musikalische Gestaltung übernahm der Chor der Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Kathrin Giehl. Die instrumentale Begleitung erfolgte durch das von Daniel Reisinger geleitete Bläserensemble Brassmania Regensburg.