News Bild „Gott geht auf uns zu. Gehen auch wir Gott entgegen!“- Gebet am Kreuz 2015

„Gott geht auf uns zu. Gehen auch wir Gott entgegen!“- Gebet am Kreuz 2015

Home / News

Auch in diesem Jahr nahmen wieder zahlreiche Gläubige am mittlerweile traditionellen „Gebet am Kreuz“ auf dem Islinger Feld teil. Am 12. September erinnern die Regensburger an den historischen Papstbesuch im Sommer 2006. Im Rahmen einer Sternwallfahrt versammelten sich die Menschen unter dem hochaufragenden Kreuz auf dem Islinger Feld.

 

In einer kurzen Ansprache erinnerte Bischof Voderholzer an den historischen Papstbesuch des „Regensburger“ Papstes Benedikt XVI. Trotz aller Freude warf er auch einen Blick in das Hier und Jetzt und sprach die aktuelle Flüchtlingsproblematik an. Er freute sich besonders über die freundliche Begrüßung der Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof, deren Bilder um die Welt gingen. Diese Bilder haben Menschen in Amerika und den arabischen Staaten zum Nachdenken angeregt und verblüfft, so Bischof Rudolf.

Wohnraum für Flüchtlinge in den Pfarrgemeinden schaffen

Und weiter fügte er hinzu, es gebe Anzeichen, dass die in Deutschland angebotene Solidarität andere an ihre eigene Ehre erinnerten. Basierend auf der Forderung von Papst Franziskus, alle Katholiken sollen ihre Türen und Herzen öffnen, lud Bischof Voderholzer alle Anwesenden ein, gemeinsam mit ihm zu überlegen, wo man in den Pfarrgemeinden noch Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen kann. Viele Pfarreien seien dieser Aufforderung längst nachgekommen und hätten zahlreiche Flüchtlinge herzlich aufgenommen.

 

Er dankte auch allen haupt- und ehrenamtlichen Helfern in den Kommunen, Städten und Pfarreien. Diese gingen in den letzten Tagen bis an die Grenzen der Belastbarkeit, um den ankommenden Flüchtlingen zu helfen, so Bischof Voderholzer. Es werde in nächster Zeit viel Kraft und Mut kosten, die Veränderungen zu bewältigen, doch diese seien nur gemeinsam zu schaffen. Er appellierte an die Solidarität aller Menschen um dieser Situation Herr zu werden.

Für Bischof Rudolf Voderholzer war dieses neunte „Gebet am Kreuz“ ein besonderes Erlebnis. Er konnte dieses Jahr zum ersten Mal auf dem Islinger Feld dabei sein. Vor 2 Jahren befand er sich zu diesem Zeitpunkt bei einem Bischofskurs in Rom, letztes Jahr hatte es geregnet und das Gebet musste kurzfristig in die Kirche nach Burgweinting verlegt werden. Dieses Jahr konnte bei einem herrlichen Sonnenuntergang und herbstlich warmen Temperaturen an den Papstbesuch erinnert werden.

Bischof Rudolf zeigte sich besonders von der Kulisse rund um das Papstkreuz und der Atmosphäre beeindruckt und war „sehr angetan von diesem Gebet in die Nacht hinein. Es wird immer dunkler und durch die vielen Kerzen wird der Platz rund um das Papstkreuz immer heller. Ein besonderer Ort und eine ganz tolle Stimmung !“

 

Die Menschen auf dem Papstfeld freuten sich über die deutlichen Worte des Bischofs. Denn es zeigt, beim „Gebet am Kreuz“ wird nicht nur in Erinnerungen geschwelgt, sondern auch das Hier uns Jetzt ins Auge gefasst. Die Verbindung der Worte von Papst Benedikt zu den aktuellen Ansprachen und Erklärungen von Papst Franziskus zeigen deutlich eine gemeinsame Sprache. Dies wurde auch beim „Gebet am Kreuz“ deutlich, als einige Stellen aus der aktuellen Enzyklika von Papst Franziskus zitiert wurden.

 

Das „Gebet am Kreuz“ ist mittlerweile zu einer festen Einrichtung im Regensburger Kirchenjahr geworden und feiert nächstes Jahr bereits sein zehnjähriges Jubiläum.