News Bild Gemeinsam ein nachhaltiges Projekt umgesetzt - Regensburger bauten Kolpinghaus in Brasilien

Gemeinsam ein nachhaltiges Projekt umgesetzt - Regensburger bauten Kolpinghaus in Brasilien

Home / News

Gemeinsam ist man stark und im Verband kann man auch nachhaltige Projekte verwirklichen. Das bewies jetzt der Kolping-Diözesanverband Regensburg. Im August dieses Jahres wurde ein Projekt fertig gestellt und eingeweiht, das vor 7 Jahren begonnen hatte. 2003 besuchte eine Regensburger Kolping-Gruppe erstmals für ein paar Stunden den kleinen Ort Felicio dos Santos im Bundesstaat Minas Gerais, ca. 300 km nördlich von Belo Horizonte. Vor kurzem war dort eine neue Kolpingsfamilie gegründet worden und die Vorsitzende Aurineia Siqueira, genannt Preta, zeigte den Regensburgern ein Grundstück, das die neue Gemeinschaft gerade von der Stadt zur Verfügung gestellt bekam. „Hier könnte es mal stehen, unser Kolpinghaus“, meinte Preta damals, „wir bräuchten hier für die Pfarrei und die Stadt dringend ein Sozial- und Versammlungshaus, aber ich weiß nicht ob dieser Traum einmal Wirklichkeit werden wird. Alleine schaffen wir das sicher nicht!“

Die Regensburger nahmen bei dem Besuch spontan den Ball auf: „Preta, wenn ihr das wirklich wollt und mitzieht, dann könnten wir euch dabei helfen“ meinte damals der Regensburger Diözesansekretär Ludwig Haindl und „wir könnten es gemeinsam schaffen!“. d bereits im August des selben Jahres reiste eine Jugendgruppe aus Regensburg im Rahmen eines Arbeitseinsatzes in den kleinen Ort um die Fundamente vorzubereiten. Nun, nach 7 Jahren Planungs- und Bauzeit ist der Traum wahr und das Haus eingeweiht worden. Und das gelang vor allem auch mit Regensburger Begleitung und finanzieller Unterstützung aus Erlösen der Kleidersammlungen oder von Kolpingsfamilien z.B. aus Kösching, Gangkofen oder Leonberg.

Und die Regensburger waren auf ausdrückliche Einladung der Brasilianer im Rahmen eines Arbeitseinsatzes bei den Einweihungsfeierlichkeiten wieder mit dabei. Bei einer großartig geplanten Feier wurde das Haus dann planmäßig am 14. August 2010 zusammen mit vielen Freunden aus Nah und Fern eingeweiht. Den schön gestalteten Gottesdienst, an dem viele Kolpingmitglieder aus dem gesamten Bundesstaat Minas Gerais teilnahmen, feierten 3 Priester in Konzelebration. Zu der anschließenden Feier im nahe gelegenen neuen Haus fanden sich dann über 250 Einwohner des 5.000 Seelenortes zusammen, um an der Einweihung teilzunehmen. Dabei sprachen Vertreter der Stadt, der Landarbeitergewerkschaft, der Kirche und der Kolpings-familie und dankten v.a. den Kolping-Partnern aus Deutschland für ihre Begleitung, Ermutigung und Unterstützung. Das Haus dient nun als Pfarr- und Gemeindezentrum für Kinder-, Jugend- Erwachsenen- und Seniorengruppen. Es ist der größte Versammlungsraum des Ortes, jede Woche werden allein 1000 l Milch an Familien mit ihren Kindern verteilt