News Bild „Die Religionsfreiheit ist die Grundlage für die Sendung der Kirche“

„Die Religionsfreiheit ist die Grundlage für die Sendung der Kirche“

Home / News

(pdr) Bischof Gerhard Ludwig Müller hat am vergangenen Samstag als Höhepunkt der 257. Monatswallfahrt Zu unserer Lieben Frau von Tirschenreuth mit anschließender Lichterprozession ein Pontifikalamt gefeiert. Angesichts des Pastoralbesuchs des Heiligen Vaters in Frankreich sagte Bischof Gerhard Ludwig in seiner Predigt, Benedikt XVI. öffne in Lourdes mit Hilfe Marias die Herzen der Menschen für Jesus und seine Botschaft der Liebe und der Versöhnung. Viele Menschen in Frankreich, aber auch in Deutschland seien der Meinung, es gebe keinen Gott. „Uns Gläubige halten sie für rückständige Menschen. Das brauchen wir uns nicht gefallen zu lassen“, so Bischof Gerhard Ludwig.
Er rief die Christen auf, diesen Vorstellungen entgegenzutreten. Die Religionsfreiheit sei die Grundlage für die Sendung der Kirche. Angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen in Bayern sagte der Bischof, die Menschen hätten das Recht und die Pflicht zu wählen und sich am öffentlichen Leben zu beteiligen. „Wir sind im eigenen Land keine Fremdlinge als Christen, sondern Bürger dieses Staates. Christen wählen keine Personen oder Parteien, die nicht auf dem Boden der freiheitlichen Demokratie stehen, die das Christentum aus den Herzen der Menschen ausreißen wollen und die den Kindern atheistische Ideologien eintrichtern wollen. Das brauchen wir nicht!“ Schlimm seien die Erfahrungen gewesen, die die Welt im 20. Jahrhundert mit den menschenverachtenden und gottlosen Ideologien gemacht hat. Mit großen Worten wurde vor allem gegen die Kirche gekämpft. „Glaube und Kirche stehen gegen Wissenschaft“, „Kirche, Religion und Glaube sind Privatsache“, das seien die wahrheitswidrigen Parolen gewesen, die nur Kulturwüsten hinterlassen hätten, so der Bischof.

Die Predigt im Wortlaut finden Sie hier