News Bild „Die Herzen der Domspatzen erobert“: 50. Geburtstag von Domkapellmeister Roland Büchner

„Die Herzen der Domspatzen erobert“: 50. Geburtstag von Domkapellmeister Roland Büchner

Home / News

(pdr) Mit viel Musik, herzlichen Gratulationen und originellen Geschenken haben die Domspatzen und zahlreiche Ehrengäste am Donnerstagabend, 19. Februar, im Wolfgangssaal den 50. Geburtstag von Domkapellmeister Roland Büchner gefeiert. Mit der Gratulation zum Geburtstag verbanden Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller, Dompropst Weihbischof Vinzenz Guggenberger und Wolfgang Brandl als Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung „Regensburger Domspatzen“ den Dank an Roland Büchner für hervorragende Arbeit als Domkapellmeister in den vergangenen zehn Jahren. Auch die Lehrer, die Mitarbeiter und Eltern der Domspatzen sowie Maria Eichhorn von der „Kulturstiftung“ überachten ihre Geburtstagswünsche.
„Die Domspatzen sind bei Ihnen gut aufgehoben. Sie verstehen es, die Herzen der Buben zu gewinnen, ohne die nötige Distanz des Respekts aufzuheben. Sie können die Buben ansprechen und ihnen Ihre musikalischen Ideen vermitteln“, so charakterisierte Wolfgang Brandl die Arbeit von Roland Büchner. Zugleich dankte er ihm für die offene, vertrauensvolle und unkomplizierte Zusammenarbeit. Roland Büchner sei es gelungen, das Ansehen und die musikalische Qualität der Domspatzen weiter zu festigen. Neben dem Dienst in der Domliturgie stehen dabei 500 Konzerte, zahlreiche CD-Einspielungen und Fernsehaufnahmen. Auslandsreisen führten Roland Büchner mit den Domspatzen nach Japan und auf die Philippinen, nach Italien, Ungarn, Schottland und Frankreich. Neben dem a-capella Repertoire habe Roland Büchner mit der Johannes-Passion und dem Messias in den vergangenen Jahren auch die großen Chorwerke mit Orchester mit den Domspatzen zur Aufführung gebracht. Im Mai diesen Jahres steht „Die Schöpfung“ von Haydn auf dem Programm.

Wolfgang Brandl erinnerte auch daran, dass der Domkapellmeister nicht nur musikalisch, sondern auch als Vorsitzender des Stiftungsvorstandes die Zeichen der Zeit erkannt habe und mit den Domspatzen einen „guten, in die Zukunft gerichteten Kurs“ steuere. So seien in den letzten zehn Jahren die musikalische Früherziehung und die Vorchöre aufgebaut worden, ohne die der Nachwuchs heute kaum mehr gesichert wäre. Auch die Neuorganisation der Stimmbildung und die geänderte Betreuung der Sänger während des Stimmbruchs sei gerade unter der aktuellen Herausforderung des achtstufigen Gymnasiums wegweisend. In die Zeit von Roland Büchner fallen auch der Bau des Wolfgangssaales, des Erweiterungsbaus und die Generalsanierung des Internats für die Unterstufe.

Nicht nur die Redner, sondern vor allem die Musik der verschiedenen Chöre der Domspatzen, die Vorchöre, das Orchester, Instrumentalisten, Solisten und der Elternbeirat brachten den Dank phantasievoll zum Ausdruck. Die Geschenke würdigten einen vielfältig talentierten Meister, so etwa auch den Koch mit einem Kochkurs bei Alfons Schubeck oder einem Essen mit Domblick zusammen mit der Familie. Domorganist Professor Franz Josef Stoiber, der sich für acht Jahre äußerst angenehmer Zusammenarbeit bedankte, improvisierte an der Orgel des Wolfgangssaales zum Lied „Zum Geburtstag viel Glück“ und in Anlehnung an einen der Lieblingskomponisten Roland Büchners zu „B-A-C-H“.

Domkapellmeister Roland Büchner bedankte sich zum Schluss bei allen Mitwirkenden und vor allem auch bei Chormanager Christoph Hartmann für das von ihm organisierte kurzweilige Fest. Er dankte für die Zuneigung, Offenheit, Anerkennung und Achtung, die ihm vom ersten Tag an bei den Domspatzen begegnet sei. „Ich habe in den zehn Jahren noch keinen Tag bereut, den ich zu den Domspatzen hereingefahren bin.“