Brief des Bischofs an die Eltern der Schulanfänger

Home / News

 

Liebe Eltern,
ich beglückwünsche Sie und Ihr Kind
zum Eintritt in die Grundschule. Die
Aufregung für Ihr Kind wird groß
sein, neue Erfahrungen, neue Gesichter,
neue Menschen, mit denen es
nun in den nächsten Jahren täglich in Gemeinschaft zusammen ist. Im
neuen Lebensraum „Schule“ gibt es für Ihr Kind viel zu entdecken und zu
erforschen, zu erspüren und zu erkennen. Eine lehrreiche und spannende
Zeit steht ihm bevor, in dem Neues und Unbekanntes zu Bekanntem und
Vertrautem werden soll.


Große Fragen des eigenen Lebens
Auch Ihr Kind ist wie alle Kinder wissbegierig, es stellt viele Fragen und
stellt irgendwann auch vieles in Frage. Die großen Fragen der Menschheit
werden über die Lippen Ihres Kindes kommen: Woher komme ich? Wer
bin ich? Wohin gehe ich? Wo ist meine Heimat und mein Platz in dieser
Welt? Wie ist die Welt entstanden und wo ist der Himmel? Kann ich Gott
Vater und Mutter nennen? Gibt es einen Sinn in dieser Welt?

 

Mit diesen Fragen und mit Ihrem Interesse, Ihren eigenen Erfahrungen und Ihrer Wertschätzung für den Glauben formt sich für Ihr Kind ein Welt- und ein Gottesbild. Hier wird vielleicht spürbar, dass nicht eine materielle Sicht auf die Welt den Sinn des Lebens aus-macht, sondern die Wahrneh-mung des Lebens und der Welt durch Vertrauen, Menschen-freundlichkeit, Gerechtigkeit, Aufmerksamkeit, Toleranz gegenüber anderen und Liebe einen Reichtum bereithält, der in jedem Menschen angelegt ist.


Diese Welt der Werte und der für jeden Menschen wichtigen Fragen nach Herkunft, Sinn und Ziel unseres Lebens, bilden auch die Mitte des Religi-onsunterrichtes, der für ganzheitliche Bildung und Erziehung steht. Der Religionsunterricht versteht sich deshalb als ein Stück Lebens- und Orien-tierungshilfe, damit aus Ihrem Kind ein glücklicher Mensch und eine star-ke, zuversichtliche Persönlichkeit werden kann.

 

Optik Jesu Christi
Wir Christen sind davon überzeugt, dass hierfür die „Optik Jesu Christi“, der Blick eines liebenden und verzeihenden Gottes, der für jeden Men-schen „da“ ist und ihn begleitet, unverzichtbar und lebensnotwendig ist. Dies einzuüben und sich miteinander auf den Weg zu machen, mit allen Hoffnungen und Zweifeln, allem Glück und allen Ängsten, dazu möchte der Religionsunterricht Raum geben in einer Welt, in der Leistungsdruck und Egoismen harte Anforderungen für Ihr Kind darstellen werden.

 

Wer glaubt, ist nie allein
Unser Glaube erzählt auch von den vielen guten Erfahrungen, die Men-schen zu allen Zeiten mit Gott gemacht haben. Auch heute möchte der Religionsunterricht Ihrem Kind helfen, zu entdecken, dass Gott mit jedem von uns auf dem Weg zu seinem ganz persönlichen Lebensziel ist. Auf diesem Weg Ihres Kindes stehen Ihnen Religionslehrerinnen und Religi-onslehrer zum Gespräch zur Verfügung und verdeutlichen so, dass Ihr Kind auf seinem Glaubensweg von vielen getragen und bestärkt wird.


Von Herzen wünsche ich Ihnen und Ihrem Kind einen guten Schulanfang, ein förderndes und hilfreiches Schulleben und angeregte Gespräche in Ihrer Familie über Gott und die Welt, über Leben und Tod, über Trauer und Freude, über die großen und kleinen Dinge, die das Leben so reich und so wunderbar machen.
Meine Segensgebete und Segenswünsche begleiten Sie
Ihr

+Rudolf Voderholzer

Bischof von Regensburg