News Bild Bischof Rudolf eröffnet mit 450 Sternsingern große Sternsingeraktion 2023
Bischof Rudolf eröffnet mit 450 Sternsingern große Sternsingeraktion 2023

Schön, dass wir so viele sind!

Home / News

Regensburg, 28. Dezember 2022

„Servus, schön, dass Ihr alle mitmacht!“, so begrüßte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer jeden einzelnen der 450 Sternsinger an der Kirchenpforte von Bodenmais im Bayerischen Wald. Hier eröffnete er die Sternsingeraktion 2023. In den Tagen rund um den 6. Januar werden die Mädchen und Jungen in ihren Gemeinden von Haus zu Haus gehen, um Geld für das Kindermissionswerk zu sammeln. Es ist die weltweit größte Spendenaktion, bei der Kinder für notleidende Kinder in anderen Ländern Gelder einsammeln. Die Aktion Dreikönigssingen steht heuer unter dem Leitsatz: „Kinder stärken, Kinder schützen – in Indonesien und weltweit“ und richtet ihren Fokus besonders auf den Kinderschutz.

Danke für Euren Segen!

Bischof Rudolf bekräftigte in seiner Predigt an die Kinder, dass sie auch in den Jahren der Pandemie nicht untätig gewesen seien. Viele hätten sich etwas einfallen lassen, um anderen Kindern helfen zu können, beispielsweise waren sogenannte Segenspakete geschnürt und an die Gläubigen weitergegeben worden. Mit Blick auf das volle Kirchenschiff sagte der Oberhirte: „Schön, dass wir so viele sind!“ und sprach seinen Dank an die Mädchen und Jungen aus, dass sie ihre freie Zeit in den Weihnachtsferien opferten, um anderen zu helfen: „Danke, dass ihr euch Mühe gebt, einen frohen Segen in jedem Haus und Ladengeschäft zu hinterlassen. Ich freue mich immer, wenn ich in Geschäften den Segensspruch lesen kann und kaufe dort besonders gerne ein“. In den Fürbitten wurde auch für den emeritierten Papst Benedikt XVI. gebetet, der sich aktuell in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befindet. Bischof Rudolf betonte dazu: „Papst Benedikt XVI. hat die vielen Jahre für uns gebetet, jetzt beten wir für ihn.“

Aus den Pfarreien des gesamten Bistums und sogar aus dem tschechischen Bistum Pilsen waren Sternsinger angereist, um an der Aktion teilzunehmen. In der örtlichen Grundschule meldeten sich alle bei den Organisatoren des Bistums an und zogen sodann ihre „königlichen Gewänder“ an. Zusammen mit Bischof Rudolf zogen die Mädchen und Jungen in einem langen Zug durch Bodenmais, bevor alle gemeinsam den Eröffnungsgottesdienst feierten. Im Anschluss gab es eine kleine Brotzeit für die Sternsinger am Marktplatz. Hier war auch Gelegenheit, den Bischof persönlich zu treffen.

Das steckt hinter der Aktion

Weltweit leiden Kinder unter Gewalt. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass jährlich eine Milliarde Kinder und Jugendliche physischer, sexualisierter oder psychischer Gewalt ausgesetzt sind – das ist jedes zweite Kind. Diese schweren Verletzungen des Kinderschutzes kommen in allen gesellschaftlichen Schichten und in allen Ländern vor. Insbesondere Kinder armer Regionen und Kinder in Notsituationen werden zudem Opfer von organisierter Kriminalität und systematischer Ausbeutung. Diese leidvollen Erfahrungen verletzen die Jungen und Mädchen körperlich und seelisch nachhaltig. Umso wichtiger ist es, Kinder von klein auf zu schützen. Erwachsene müssen deshalb für den Kinderschutz sensibilisiert werden. Denn sie sind dafür verantwortlich, junge Menschen zu schützen. Zugleich müssen sie Kinder stärken, indem sie ihnen ihre Rechte vermitteln und sie darin unterstützen, diese einzufordern und ihre Bedürfnisse auszudrücken, so das Kindermissionswerk.

Text und Fotos: Jakob Schötz