News Bild Begeisterte Begegnungen zweier Bischöfe - Eindrücke von BGR Pfarrer Antony Soosai, Neukirchen

Begeisterte Begegnungen zweier Bischöfe - Eindrücke von BGR Pfarrer Antony Soosai, Neukirchen

Home / News

Zweimal in diesem Jahr bereits trafen sich die beiden Bischöfe Dr. Rudolf Voderholzer und Dr. Peter Remigius (Diözese Kottar, Indien). Die erste Begegnung ereignete sich im Januar, als Bischof Rudolf Indien besuchte - die Heimat mehrerer Priester unseres Bistums.  Kürzlich nahm Bischof Dr. Remigius nun die Einladung zu einem Treffen in Regensburg wahr. Beide Male mit dabei war BGR Antony Soosai, Pfarrer in Neukirchen. Lesen Sie im Folgenden seine Eindrücke von den Begegnungen. 

 

Begegnung in Indien

Hell begeistert bin ich noch von den wunderschönen Begegnungen in Indien und in Deutschland zwischen dem Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, Bischof der Diözese Regensburg, und meinem Heimatbischof Dr. Peter Remigius. Ja, für meine Heimatdiözese Kottar und für  mich war es eine große Ehre und Freude, dass Bischof Rudolf in Belegleitung von Domkapitular Dr. Franz Frühmorgen und dem indischen Priester Dr. Tomy meine Heimatdiözese Kottar an der Südspitze Indiens, in der sich die drei Meere (Arabisches Meer, indischer Ozean und Golf von Bengalen) treffen, besuchte. Meine Heimatdiözese Kottar zählt ungefähr 540000 Katholiken die in 172 Pfarreien und 230 Neben-Missionsstellen leben und von 204 Priestern seelsorglich und oft auch in sozialer Hinsicht betreut werden. Davon sind 46 Fischerdörfer, die vom Tsunami 2004 sehr stark betroffen waren.

 

Mit großer Begeisterung und Dankbarkeit wurde der hohe Besuch aus der Diözese Regensburg von meinem Heimatbischof Dr. Peter Remigius und dem Domkapitel im Ordinariat empfangen. Später folgten ein überwältigender Empfang mit indischer Blasmusik, einer Gruppe Tänzerinnen und Tänzer, sowie herzliche Worte der Begrüßung durch den Sprecher des Pfarrgemeinderates und den Dompfarrer in der Kathedrale. Begeistert von dem herzlichen Empfang und der Gastfreundschaft bedankte sich Bischof Dr. Rudolf Voderholzer für den guten seelsorglichen Einsatz der beiden Priester, Pfarrer Penno Raj, tätig in der Pfarrei Parkstein, und mir, tätig in der Pfarrei Neukirchen zu St. Christoph, und lud spontan Bischof Dr. Peter Remigius in die Diözese Regensburg ein. Ich hatte das Glück, dabei sein zu dürfen, weil ich zu dieser Zeit meinen Heimaturlaub verbrachte.

 

Begegnung in Regensburg

Im März 2015 reiste mein Heimatbischof Remigius nach Europa mit zwei Hauptzielen: zu erkunden, wie es seinen Priestern, die im Ausland tätig sind, ergehen und um Spenden zu sammeln für die verschiedenen Entwicklungsprojekte, besonders für den Bau eines speziellen Krankenhauses. Hochwertige, medizinische Versorgung ist für die Landbevölkerung noch unerreichbar. Der größte Teil der Katholiken meiner Heimatdiözese, die von der primitiven Landwirtschaft oder Fischfang leben, brauchen ihren Tageslohn zum Überleben. Krankenhäuser, die so benachteiligte Personen behandeln, gehen einen Kompromiss ein mit der Qualität der ärztlichen Versorgung, was für die Patienten oft ein ernsthaftes Risiko darstellt. Um diese Probleme zu beheben, will Bischof Dr. Peter Remigius eine spezialisierte Klinik errichten.

Am Donnerstag, den 19. März 2015, ist Bischof Remigius von Rom in die Diözese Regensburg gekommen und wollte die liebevolle Einladung von Bischof Rudolf wahrnehmen. Am Mittwoch, den 25. März, um 18 Uhr war es soweit! Bischof Rudolf in Begleitung von Generalvikar Prälat Michael Fuchs und Domkapitular Prälat Peter Hubbauer revangierte sich bei Bischof Remigius mit einem herrlichen Empfang und großer Gastfreundschaft. Die beiden Bischöfe sprachen auch über die nähere Zusammenarbeit und bedankten sich gegenseitig. Mein Heimatbischof und ich waren von diesem herzlichen Empfang, dem mitbrüderlichen Austausch und der Gastfreundschaft sehr angetan! Diese bereichernden Begegnungen der zwei Bischöfe mit ihren Begleitern zeigten, wie schön unser Glaube ist und wie herrlich es ist, eine Weltkirche zu sein.

 

 

BGR Pfarrer Antony Soosai, Neukirchen zu St. Christoph