News Bild Akademisches Forum Albertus Magnus: Dichterlesung "Lichtgesang" mit Ludwig Steinherr und Vittorio G. Hösle am 04. Mai 2018

Akademisches Forum Albertus Magnus: Dichterlesung "Lichtgesang" mit Ludwig Steinherr und Vittorio G. Hösle am 04. Mai 2018

Home / News

Ludwig Steinherrs "Lichtgesang" schreibt eine große Tradition fort, deren Höhepunkte der „Sonnengesang“ des Pharao Amenophis IV. und die gleichnamige Dichtung des Hl. Franz von Assissi bildeten. Insbesondere das alte Ägypten ist in diesem Lang-Gedicht von ungeheurerer Präsenz und rückt hautnah an unsere Gegenwart heran. In kühnen Metaphern und fesselnden Bildern wird der Leser bis zum Schluss in Erstaunen gesetzt und in atemloser Spannung gehalten.

Der Dichter und Autor wird am Freitag, dem 04. Mai 2018, im Café Fürstenhof in Regensburg selbst aus seinem Werk vortragen; eine umfassende Einführung erfolgt durch den renommierten Regensburger Philosophen Professor Dr. Vittorio G. Hösle (University of Notre Dame/Indiana).

Ludwig Steinherr, Dr. phil., geboren 1962 in München, studierte Philosophie und promovierte mit der Arbeit »Holismus, Existenz und Identität« über Hegel und Quine. Für seine Dissertation erhielt er den Alfred-Delp-Preis der Rottendorff-Stiftung. Für seine bisher neunzehn Gedichtbände erhielt Steinherr mehrere Auszeichnungen, so den Leonce-und-Lena-Förderpreis, den Staatlichen Förderpreis für Literatur, den Evangelischen Buchpreis und den Hermann-Hesse-Förderpreis. Seine Gedichte wurden in viele Sprachen übersetzt, so ins Englische, Französische, Italienische, Tschechische, Ungarische, Rumänische und Arabische. 2003 wurde er zum ordentlichen Mitglied der bayerischen Akademie der Schönen Künste gewählt.

Fr. 04.05.18, 19.30 Uhr | Café Fürstenhof, 1. Stock | Maximilianstraße 4 | Regensburg

"Glaube, Vernunft und Poesie gehören zusammen": Prof. Dr. Sigmund Bonk über die bevorstehende Lesung von Ludwig Steinherr im Akademischen Forum Albertus Magnus

Prof. Bonk, am Freitagabend behandelt das Akademische Form Albertus Magnus das Thema Lyrik. Was hat es damit auf sich?

Unser Akademisches Forum ist sozusagen das kleine Format einer Katholischen Akademie wie die Katholische Akademie in München. Dort wie auch bei uns gilt ein weitgefasster Begriff von Kultur. Er umfasst auch Kunst, Theater, Lyrik. So ist es nicht ungewöhnlich, gelegentlich auch Dichter einzuladen. Dichtung als solche ist ein Mittel, das über Welt und Wirklichkeit Aufschluss gibt. Benedikt XVI. forderte bei seiner berühmten Rede in Regensburg dazu auf, die Vernunft in ihrer ganzen Breite zu ergreifen. Und in diesem Sinne sollen Poesie, Lyrik und Dichtung Orientierung im Leben geben.

Dann ist davon auszugehen, dass der Dichter Ludwig Steinherr dazu besonders qualifiziert ist. Er wird aus seiner Dichtung vortragen und Vittorio Hösle wird dazu sein Werk einordnen.

Auf jeden Fall ist Ludwig Steinherr besonders qualifiziert. Er bringt eine philosophisch geprägte, ja philosophisch fundierte Dichtung hervor. Er hat eine beachtliche Dissertation zum Thema Hegel und Quine vorgelegt, wirkt selber als Lehrbeauftragter für Philosophie.

Ludwig Steinherr ist also durchaus ein Thema in philosophischen Kontexten …

... Vittorio Hösle hat über ihn gearbeitet. Er hat den Beitrag "Ludwig Steinherr – ein deutscher metaphysischer Dichter" verfasst. Steinherr wird also durchaus von philosophischer Seite her, auch in der englischsprachigen Welt wahrgenommen. Und am Freitagabend wird Vittorio Hösle, der in Notre Dame in den USA wirkt, Steinherr als Philosophen einführen, und das mit dem Schwerpunkt auf der metaphysisch-philosophischen Perspektive. Ich verspreche wohl nicht zu viel, wenn ich sage, dass dieser letztlich kulturelle Zugang zur Wirklichkeit, den wir am Freitagabend kennenlernen werden, relevante neue Seiten aufschließen wird.

Die Fragen stellte Dr. Veit Neumann.