News Bild 20 Jahre Pfarrbriefservice
20 Jahre Pfarrbriefservice

Wohnungslos im lächelnden Zwiegespräch

Home / News

Bamberg, 19. Oktober 2022. Pfarrbriefservice.de hat seinen 20. Geburtstag mit einer hybriden Preisverleihung begangen. Dabei wurden die Gewinner und Gewinnerinnen des Fotowettbewerbs 2022 zum Thema „Mensch, was fühlst du?“ ausgezeichnet. Vier Preisträgerinnen und Preisträger erhielten Geldpreise und offizielle Urkunden. Platz eins ging an „Die große Liebe“ von Dr. Gerhard Bonse aus Köln. Platz zwei an „Hoffnung“ von Hendrik Steffens aus Ingolstadt in Bayern. Platz drei an „Nochmal ans Meer“ von René Storch aus Flöha in Sachsen. Und der Sonderpreis an „Fronleichnam“ von Christine Limmer aus Trostberg in Bayern.

Die Gewinnerfotos sind vollkommen verschieden, außergewöhnlich, eindrucksvoll und hochemotional. Von Streetfotography, über eine gefühlvolle und berührende Schwarzweiß-Fotografie ohne Menschen und einem sorgfältig arrangierten Bild, bis hin zu einem christlichen und künstlerischen Motiv, das aus einer ungewöhnlichen Perspektive fotografiert ist.

Es hatte rund 280 Einsendungen von 70 Fotografen gegeben. Die Jury besteht aus sieben Mitgliedern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten das Thema weit denken, auf eigene, individuelle Weise interpretieren und umsetzen. „Die Auswahl der Bilder vom Wettbewerb war sehr spannend. Das waren sehr breit gefächerte Einsendungen. Da waren Naturbilder dabei. Es waren sehr ernste Bilder, aber auch lustige Bilder“, sagt Harald Oppitz, der zur Jury gehört und als Fotograf bei der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) wirkt. Zur Jury gehörten außerdem Martin Steffen, Fotograf, Markus Erfort, Corporate Communications, Sankt Michaelsbund, Peter Weidemann, Pressesprecher des Bistums Erfurt und Fotograf für Pfarrbriefservice.de, Christian Lück, Diplom-Kommunikations-Designer, Angelika Kamlage, Fotografin, und Christian Schmitt, Mediengestalter und Bildredakteur bei Pfarrbriefservice.de.

Mit Würde begegnen

Platz eins ging an das Foto „Die große Liebe“ von Dr. Gerhard Bonse. Darauf zu sehen ist eine wohnungslose Frau im lächelnden Zwiegespräch mit ihrem Hund. „Das Bild ist eine der absolut herausragenden Arbeiten dieses Wettbewerbs und damit zurecht der Gewinnerbeitrag. Das Bild ist handwerklich sehr gelungen. Es ist ein Schnappschuss, aber das Ergebnis ist alles andere als ein Zufall oder ein Glücksschuss“, sagt der Laudator Martin Steffen. „Zu den wohnungslosen Menschen hat Herr Dr. Bonse ein besonderes Verhältnis aufgebaut, das sieht man dem Bild an und das macht die Stärke dieses Motivs aus.“ Denn gute Menschenfotografie entstehe durch Vertrauen und Nähe. Der Fotograf müsse nah dran sein, dabei sein. Dabei ist Herr Dr. Bonse immer auf Augenhöhe mit den Menschen, die er fotografiert. „Die Würde der fotografierten Frau bleibt unangetastet. Sie wird ohne eine Art von Voyeurismus als individueller Mensch in ihrem individuellen Leben gezeigt“, sagt Martin Steffen. Mehrmals in der Woche ist Herr Dr. Bonse in Köln unterwegs und fotografiert. Knapp 80 wohnungslose Menschen hat er in den vielen Jahren abgelichtet. „Es sind viele Schicksale, die sich dahinter verbergen. Und ich habe in den vielen Jahren, in denen ich mich damit beschäftige, gelernt, wie schnell Menschen in diese Situation hineinrutschen können. Wenn der Betrieb Pleite geht oder die Familie auseinanderfällt“, sagt er. „Mir ist es ein sehr großes Anliegen, Menschen, die ohne Wohnung sind, mit Würde darzustellen. Ich möchte ihnen eine Bühne geben.“

Hoffnung in dunklen Zeiten

Platz zwei ging an das Bild „Hoffnung“ von Hendrik Steffens. Darauf zu sehen ist eine Frau, umgeben von Dunkelheit, die vor einem Fenster steht und von hereinfallendem Licht hell angestrahlt wird. Laudator Harald Oppitz zieht Parallelen zur aktuellen Zeit, zu den Krisen in der Welt und zur Coronapandemie, zu den Krisen in der Kirche, zur Schnellebigkeit der Gesellschaft. „Bei diesem Bild hat man das Gefühl, dass sich der Fotograf vorab überlegt hat: Was möchte ich mit meinem Foto sagen und wie kann ich dieses Foto arrangieren? Er hat das Motiv auf das absolut Wesentliche reduziert. Das ist eine Frau, die in der Dunkelheit steht und in das Licht schaut. Diese Frau lässt sich von der Dunkelheit nicht einschüchtern“, erklärt Laudator Harald Oppitz. „Ich finde, das ist ein sehr schönes Beispiel für unser Leben heutzutage. Es gibt viel Dunkles außenherum, aber wir können dieses Vertrauen haben, dass da ein Licht ist, das uns leitet, das uns führt.“

Dritter Platz und Sonderpreis

Den dritten Platz belegte das Schwarz-Weiß-Foto „Nochmal ans Meer“ von René Storch. Er fotografierte einen Strandkorb von hinten. Wer darin sitzt, ist nicht zu sehen. Lediglich der Gehstock, der daran angelehnt ist. Der Rollator der daneben steht. Einen Sonderpreis vergab die Jury an Christine Limmer, die das Motiv „Fronleichnam“ eingesandt hatte. Eine Fronleichnamsprozession, die im Gegenlicht der Sonne beinahe scherenschnittartig wirkt. Es ist eine alte Tradition aus einer künstlerischen, anderen, neuen Perspektive.

20 Jahre Pfarrbriefservice.de

„Vor 20 Jahren ist im September 2002 Pfarrbriefservice.de damals in Münster gestartet. Aus dem jungen Pflänzchen mit den acht Bistümern zu Beginn ist heute ein weit verzweigtes Netzwerk aller 27 deutschen (Erz)Bistümer zusammen mit der Katholischen Militärseelsorge geworden“, sagt Leiter Johannes Simon. Das geschah in Zusammenarbeit mit dem Bereich Kirche und Gesellschaft im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz. Hauptanliegen war es damals, Ressourcen zu bündeln und mit dem Internet einen kostenfreien Dienst anzubieten, der die Pfarrbriefmacherinnen und Pfarrbriefmacher im deutschsprachigen Raum in ihrer Arbeit unterstützt.

Pfarrbriefservice.de hat sich zu einem erfolgreichen Synergieprojekt entwickelt, mit Vorbildcharakter für eine diözesanübergreifende Zusammenarbeit. Pfarrbriefservice.de bietet mittlerweile über 24.000 Bilder und fast 6000 Texte. Alle sind kostenfrei und rechtlich geprüft. Sie stehen für den Pfarrbrief und die nichtkommerzielle kirchliche Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. „Leben mischt sich aus den verschiedensten Farben, Gefühlen und Erlebnissen. Wenn ich im Zusammenhang mit diesem Fotowettbewerb auf die 20 Jahre Pfarrbriefservice.de schaue, ist das manchmal eine Achterbahnfahrt der Gefühle gewesen. Manchmal auch ein Langstreckenlauf. Manchmal verlässlicher Alltag, sinnvolles Arbeiten“, sagt Johannes Simon. „Machen wir weiter ad multos annos, wie der Lateiner sagt, auf viele Jahre mit dem Teilen, das verbindet, dem Motto auf unserer Homepage.“ Peter Weidemann