News Bild Kardinal Schönborn weiht in Wien 6 Männer zu Priestern – darunter Thomas Rabel aus dem Bistum Regensburg
Kardinal Schönborn weiht in Wien 6 Männer zu Priestern – darunter Thomas Rabel aus dem Bistum Regensburg

Niederumelsdorfer wird Seelsorger für die Menschen

Home / News

Kardinal Christoph Schönborn hat am Samstag im Wiener Stephansdom sechs Männer zu Priestern geweiht. Darunter war auch Thomas Rabel. Er stammt aus der Pfarrei Niederumelsdorf-Siegenburg-Train im Bistum Regensburg. Hier wird er auch seine Primiz am Sonntag, den 26. Juni 2022 um 10 Uhr auf dem Niederumelsdorfer Sportplatz feiern. Rabel besuchte das Spätberufenenseminar in Fockenfeld.

In seiner Predigt hob der Wiener Erzbischof insbesondere den Dienstcharakter des Priesteramtes hervor. Die Neupriester sollten "im Wissen um die eigenen Schwächen, aber auch im Vertrauen auf Christus" ihren Priesterdienst für die Menschen ausüben, täglich für ihre Treue zu Gott beten und auf niemanden herabschauen.

"Die Weihe macht euch nicht zu Supermenschen. Ihr bleibt Menschen mit Geschichte, mit allen Gaben und auch mit Fehlern und Schwächen", wandte sich der Kardinal an die Geistlichen. Mit der Priesterweihe bekämen sie einen auf ihren kirchlichen Dienst bezogenen Auftrag und eine Vollmacht, so Schönborn. "Heilig werden, ist damit noch nicht garantiert. Aber es ist ein großer Ansporn." Ihn selbst habe die "Gnade Gottes" durch mittlerweile 51 Jahre Priesterdienst geführt, sprach der Wiener Erzbischof den Neupriester Mut zu.

An alle im Dom versammelten Priester gewandt, bat der Kardinal: "Schauen wir auf die sogenannten einfachen Leute, die einfachen Menschen, die Familien, die ihren Alltag oft unter großen Mühen leben. Bitte habt Respekt und Wertschätzung vor den einfachen Menschen, ob sie Kirchgänger sind oder nicht, ob sie nach unseren Regeln leben oder nicht. Habt Wertschätzung für sie. Schaut auf niemanden herab!"

Kardinal Schönborn mit den Neupriestern Mark Eylitz, Thorsten Rabel, Pawel Skrzypinski  aus dem Wiener Priesterseminar sowie Billy Yap Camba , Alonso Ramirez Garcia und Leandro Josue Venegas Chinchilla aus dem Diözesanen Missionskolleg Redemptoris Mater (Bildnachweis: Franz Joseph Rupprecht-kathbild.at).

Ausdrücklich betonte Schönborn in diesem Zusammenhang die Bedeutung des Bußsakraments für alle Gläubigen. Auch Priester sollten es regelmäßig praktizieren, so der Kardinal: "Nur wer selber die Barmherzigkeit erfährt, auch im Sakrament, der wird barmherzig sein."

Geweiht wurde im Stephansdom sechs Priester: Mark Eylitz (37), Thorsten Rabel (27) und Pawel Skrzypinski (33) aus dem Wiener Priesterseminar sowie Billy Yap Camba (41), Alonso Ramirez Garcia (41) und Leandro Josue Venegas Chinchilla (31) aus dem Diözesanen Missionskolleg Redemptoris Mater. Die Internationalität der Weihekandidaten spiegelte sich im Gottesdienst wieder: So wurde etwa eine der Lesungen auf Spanisch vorgetragen.



Spendenaufruf für Ukraine-Hilfe


Die traditionelle Sammlung für ein Sozialprojekt kam auf Wunsch der Neupriester heuer der kirchlichen Hilfe für die Opfer des Ukraine-Krieges zugute. Der ukrainisch-katholische Pfarrer Taras Chagala, dessen Pfarre St. Barbara in der Wiener Innenstadt eine Anlaufstelle für Flüchtlinge und Zentrum der Solidarität mit der Bevölkerung in der Ukraine geworden ist, bat am Ende der Messe um Spenden für Nahrungsmittel, die in Binnenflüchtlingslager in der Ukraine geschickt werden.

Er spüre, dass viele Menschen in Österreich mittlerweile "ein bisschen müde vom Krieg" werden und den Berichten über die Millionen Vertriebenen und tausenden Toten aus dem Weg gehen, sagte Chagala. "Bei mir in der Pfarre aber bekommen diese Zahlen ein Gesicht", machte er auf die Schicksale der Menschen aufmerksam. Da seien Kinder, die ohne Eltern zurechtkommen müssten, Frauen mit ihren Familien, die eine Unterkunft suchen, aber auch ein junger Mann, dessen Mutter in Wien gestorben ist und der das Begräbnis nicht bezahlen kann. "Das sind die Gesichter des Krieges, die hier in Österreich zu treffen sind", berichtete Chalaga. (Spendenkonto St. Barbara: IBAN AT06 6000 0000 0731 1709, Verwendungszweck "Spende für humanitäre Zwecke in der Ukraine"; www.spende.st-barbara-austria.org)