News Bild Abiturienten unter den Domspatzen Mut machen für die Zukunft - Die innere Überwindung der Selbstsucht ermögliche erst die Erfahrung echten Glücks

Abiturienten unter den Domspatzen Mut machen für die Zukunft - Die innere Überwindung der Selbstsucht ermögliche erst die Erfahrung echten Glücks

Home / News

(pdr) 49 Domspatzen beginnen in diesen Tagen ihre Abiturprüfungen. Um diesen Jugendlichen Mut zu machen und seine Wertschätzung den Regensburger Domspatzen gegenüber auszudrücken, feierte Bischof Gerhard Ludwig Müller am Montag in der Hauskapelle des Domspatzengymnasiums in der Früh die Heilige Messe mit ihnen. Anschließend ging es zum gemeinsamen Weißwurstfrühstück in der Schulmensa. Offiziell beginnen die Reifeprüfungen am kommenden Freitag.

In seiner Predigt sagte Bischof Gerhard Ludwig, es gehe beim Abitur nicht nur um eine abschließende schulische Qualifikation, sondern um eine Reife, die sich der Frage stellen könne: „Was ist das innere Ziel meines Lebens?“ Der Bischof beschrieb Jugendliche in unserer Gesellschaft, die sich immer wieder gegen das Gefühl des Nichts und des Nichtseins mit Drogen betäuben. Dies sei eine Form der „Fun- und Konsumgesellschaft, die in den Abgrund führt“. Diesen Erfahrungen stellte der Bischof die 400 Ehepaare entgegen, die in diesem Jahr ein Ehejubiläum begehen, tags zuvor in den Hohen Dom St. Peter nach Regensburg gekommen waren und dort gesegnet wurden.

„Verantwortung füreinander übernehmen, füreinander da sein, über sich hinausgehen, auch Opfer bringen und die innere Bequemlichkeit überwinden, darauf kommt es an.“ Reife bedeute in diesem Sinne nicht mehr vom anderen leben, im Gegensatz zu einem „piratenmäßigen“ „Irgendwie wird es schon weitergehen“ und „Ich denke mal an mich“. Die innere Überwindung der Selbstsucht ermögliche erst die Erfahrung echten Glücks, so der Bischof: „Dass Sie in diesem Sinne zu Menschen und gläubigen Christen heranreifen, das ist mein Wunsch.“ Alllerdings gehe es dabei nicht um Bürgerlichkeit und saturiertes Leben, sondern um die Gestaltung von Kultur, Wissenschaft, Gesellschaft und Musik.